Aareal Bank Gruppe mit kräftigem Ergebnisanstieg im Geschäftsjahr 2011

– Konzernbetriebsergebnis gegenüber Vorjahr um 38 Prozent auf 185
Mio. EUR gesteigert – Konzerngewinn auf 93 Mio. EUR mehr als
verdoppelt
– Zum 31.12.2011 Kernkapitalquote bei 16,3 Prozent und harte
Kernkapitalquote bei 11,3 Prozent
– Vorstandsvorsitzender Dr. Wolf Schumacher: “Wir haben im
abgelaufenen Jahr die sich bietenden Chancen genutzt und trotz
des schwierigen Marktumfelds geliefert, was wir versprochen
haben.”

Die Aareal Bank Gruppe hat im Geschäftsjahr 2011 nach einer auch
im Schlussquartal sehr guten Geschäftsentwicklung ihr Ergebnis
gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert. Nach vorläufigen,
untestierten Zahlen stieg das Konzernbetriebsergebnis des
Geschäftsjahres 2011 trotz eines über weite Strecken des Jahres sehr
herausfordernden Marktumfelds gegenüber 2010 um 38 Prozent oder 51
Mio. EUR auf 185 Mio. EUR. Der Konzerngewinn erreichte 93 Mio. EUR
und hat sich damit gegenüber 2010 (46 Mio. EUR) mehr als verdoppelt.

Im vierten Quartal 2011 konnte die Aareal Bank Gruppe an die
positive Entwicklung der Vorquartale anknüpfen. Das
Konzernbetriebsergebnis lag mit 47 Mio. EUR deutlich über dem Niveau
des Schlussquartals des Vorjahrs (40 Mio. EUR). Der Konzerngewinn im
vierten Quartal stieg im Vorjahresvergleich auf 24 Mio. EUR (Q4/2010:
19 Mio. EUR).

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat die Aareal Bank ihre wichtigsten
Ziele erreicht. Das angesichts des schwierigen Marktumfelds sehr gute
Ergebnis geht unter anderem auf einen deutlichen Anstieg des
Zinsüberschusses zurück, der vom margenstarken Neugeschäft des
vergangenen Jahres profitierte. Die Aareal Bank hat auch 2011 sich
bietende Marktopportunitäten konsequent genutzt und ihr
Neugeschäftsvolumen auf 8,0 Mrd. EUR gesteigert; es lag damit am
oberen Ende des kommunizierten Zielkorridors von 7 bis 8 Mrd. EUR und
deutlich über dem Niveau von 2010 (6,7 Mrd. EUR). Zudem hat sich auch
2011 die in den vergangenen Jahren praktizierte, umsichtige
Geschäftspolitik ausgezahlt: Die Risikovorsorge lag mit insgesamt 112
Mio. EUR am unteren Ende der kommunizierten Spanne von 110 bis 140
Mio. EUR und trotz der eingetrübten konjunkturellen Entwicklung nur
geringfügig über dem Niveau des Vorjahres (105 Mio. EUR).

“Wir haben im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz der sich in der
zweiten Jahreshälfte verschärfenden Turbulenzen auf den Finanzmärkten
einmal mehr geliefert, was wir versprochen haben. Unser sehr gutes
Abschneiden zeigt: Die Aareal Bank Gruppe ist gut aufgestellt, um
auch die Herausforderungen zu meistern, vor die uns das eingetrübte
konjunkturelle Klima, der unsichere politische Ordnungsrahmen und die
anstehenden, kumulierten regulatorischen Veränderungen stellen”,
erklärte der Vorstandsvorsitzende Dr. Wolf Schumacher.

Geschäftsjahr 2011: Gute Entwicklung trotz herausforderndem Umfeld

Der Zinsüberschuss im Konzern belief sich für das abgelaufene
Geschäftsjahr auf 547 Mio. EUR nach 509 Mio. EUR im Vorjahr. Der
Anstieg basiert im Wesentlichen auf höheren durchschnittlichen Margen
im Kreditgeschäft. Die Marge aus dem Einlagengeschäft der
Wohnungswirtschaft ist aufgrund des länger als erwartet anhaltend
niedrigen Zinsniveaus hinter den Planungen zurückgeblieben.

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft belief sich im Geschäftsjahr
2011 auf 112 Mio. EUR und lag damit geringfügig über dem Niveau des
Vorjahres (105 Mio. EUR).

Im deutlich verbesserten Provisionsüberschuss von 144 Mio. EUR
gegenüber 123 Mio. EUR im Vorjahr schlugen sich unter anderem die im
Vergleich zum Vorjahr gesunkenen laufenden Kosten für den durch den
SoFFin gewährten Garantierahmen in Höhe von 21 Mio. EUR (Vorjahr: 30
Mio. EUR) nieder. Darüber hinaus ist in der Position erstmals das
volle Provisionsergebnis aus der im vierten Quartal 2010 erworbenen
SG automatisering bv von 17 Mio. EUR enthalten (Vorjahr: 4 Mio. EUR).

Das Handelsergebnis, das Ergebnis aus Finanzanlagen und das
Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen summierten sich auf -9 Mio. EUR
nach -6 Mio. EUR im Jahr zuvor. Das Handelsergebnis resultierte im
Wesentlichen aus der Bewertung von Derivaten, die der
wirtschaftlichen Absicherung von Zins- und Währungsrisiken dienen und
aus unrealisierten Wertveränderungen aus dem Verkauf von
Absicherungen für ausgewählte EU-Staaten. Das Ergebnis aus
Finanzanlagen war im Wesentlichen durch den Verkauf von
festverzinslichen Wertpapieren im Rahmen einer aktiven
Portfoliosteuerung geprägt.

Der Verwaltungsaufwand von 382 Mio. EUR lag leicht über des Wert
des Vorjahrs (366 Mio. EUR). Darin enthalten sind Sondereffekte,
unter anderem die erstmalig im Jahr 2011 erhobene Bankenabgabe sowie
Aufwendungen im Zusammenhang mit Maßnahmen zur Effizienzsteigerung
und Ertragsoptimierung.

Unter Berücksichtigung des Sonstigen betrieblichen Ergebnisses von
-14 Mio. EUR (Vorjahr: -9 Mio. EUR) ergab sich für das Geschäftsjahr
2011 insgesamt ein Konzernbetriebsergebnis von 185 Mio. EUR nach 134
Mio. EUR im Vorjahr. Nach Abzug von 52 Mio. EUR Steuern und
Ergebnisanteilen Fremder Dritter (19 Mio. EUR) betrug der auf die
Gesellschafter der Aareal Bank AG entfallende Jahresüberschuss 114
Mio. EUR (Vorjahr: 76 Mio. EUR). Nach Abzug der Nettoverzinsung der
SoFFin-Einlage (21 Mio. EUR) betrug der Konzerngewinn 93 Mio. EUR
(Vorjahr: 46 Mio. EUR).

Aufgrund des positiven Jahresergebnisses wird die Aareal Bank alle
ihre nachrangigen Refinanzierungsinstrumente – darunter auch die
Stille Einlage des SoFFin und ihre anderen hybriden Anleihen – für
das Geschäftsjahr 2011 bedienen.

Im Segment Strukturierte Immobilienfinanzierungen setzte die
Aareal Bank ihre erfolgreiche und strikt qualitätsorientierte
Geschäftspolitik fort. Trotz des sich insbesondere in der zweiten
Jahreshälfte eintrübenden Konjunkturumfelds konnte die Aareal Bank
sich bietende Chancen für attraktives Neugeschäft nutzen und weitete
dieses im Geschäftsjahr 2011 auf 8,0 Mrd. EUR gegenüber 6,7 Mrd. EUR
im Vorjahr aus. Zu dieser Steigerung trug unter anderem die
Kapitalerhöhung bei, die die Aareal Bank im zweiten Quartal mit einem
Bruttoemissionserlös von rund 270 Mio. EUR erfolgreich durchführte.
Die dadurch erfolgte Stärkung der Eigenkapitalbasis vergrößerte den
Spielraum zur Generierung von Neugeschäft. Der Anteil der
Erstkreditvergabe am gesamten Neugeschäft stieg auf mehr als 60
Prozent.

Der für das abgelaufene Geschäftsjahr ausgewiesene Zinsüberschuss
des Segments betrug 508 Mio. EUR nach 467 Mio. EUR im Vorjahr. Der
höhere Zinsüberschuss basiert im Wesentlichen auf höheren
durchschnittlichen Margen im Kreditgeschäft.

Der Verwaltungsaufwand im Segment lag trotz Sondereffekten – unter
anderem die erstmalig im Jahr 2011 erhobene Bankenabgabe sowie
Aufwendungen im Zusammenhang mit Maßnahmen zur Effizienzsteigerung
und Ertragsoptimierung – mit 217 Mio. EUR auf dem Niveau des
Vorjahres. Dies unterstreicht die weiterhin hohe Kostendisziplin.

Das Ergebnis aus als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien lag
bei 10 Mio. EUR und resultierte im Wesentlichen aus Mieterträgen. Das
Vorjahresergebnis von -17 Mio. EUR war durch einen einmaligen Aufwand
aus der Neupositionierung einer Immobilie belastet.

Unter Berücksichtigung des Sonstigen betrieblichen Ergebnisses von
-17 Mio. EUR ergab sich für das Segment Strukturierte
Immobilienfinanzierungen ein Betriebsergebnis von 165 Mio. EUR nach
108 Mio. EUR im Vorjahr. Nach Abzug von Steueraufwendungen von 46
Mio. EUR und des auf Fremdanteile entfallenden Ergebnisses von 17
Mio. EUR betrug das Segmentergebnis 102 Mio. EUR (Vorjahr: 60 Mio.
EUR).

Im Segment Consulting/Dienstleistungen entwickelte sich im
Geschäftsjahr 2011 das Geschäft der Aareon planmäßig, während sich
das länger als erwartet anhaltende niedrige Zinsniveau belastend auf
die Rentabilität des Einlagengeschäfts auswirkte.

Der Bestand an Einlagen aus diesem Bereich konnte trotz eines
unverändert harten Wettbewerbs deutlich gesteigert werden. Er lag im
Durchschnitt des Geschäftsjahres 2011 bei 4,7 Mrd. EUR (Vorjahr: 4,1
Mrd. EUR).

Die Umsatzerlöse beliefen sich im Geschäftsjahr 2011 auf 203 Mio.
EUR (Vorjahr: 199 Mio. EUR). Dieser Anstieg resultierte unter anderem
aus den erstmalig für die gesamte Berichtsperiode vereinnahmten
Umsatzerlösen der im vierten Quartal 2010 von der Aareon erworbenen
SG automatisering bv (2011: 20 Mio. EUR; 2010: 5 Mio. EUR). Dagegen
wirkte sich das niedrige Zinsniveau belastend auf die in den
Umsatzerlösen ausgewiesene Marge aus dem Einlagengeschäft aus.

Per Saldo ergab sich für das Segment Consulting/Dienstleistungen
ein Betriebsergebnis von 20 Mio. EUR (Vorjahr: 26 Mio. EUR). Nach
Abzug von Steuern (6 Mio. EUR) und auf Fremde Dritte entfallende
Ergebnisanteile (2 Mio. EUR) verbleibt ein Segmentergebnis von 12
Mio. EUR (Vorjahr: 16 Mio. EUR).

Erfolgreiche Refinanzierungsaktivitäten und starke
Kapitalausstattung

Die Aareal Bank Gruppe hat im Geschäftsjahr 2011 alle ihre
geplanten Refinanzierungsaktivitäten erfolgreich durchgeführt. Die
Bank hatte bereits im dritten Quartal trotz der herausfordernden
Situation an den Finanz- und Kapitalmärkten alle Refinanzierungsziele
für das Gesamtjahr erreicht.

Im Jahr 2011 konnte die Aareal Bank insgesamt 4,3 Mrd. EUR an
mittel- und langfristigen Refinanzierungsmitteln am Kapitalmarkt
aufnehmen. In einem insbesondere für unbesicherte Emissionen sehr
schwierigen Umfeld betrug das Emissionsvolumen langfristiger
ungedeckter Refinanzierungsmittel 1,6 Mrd. EUR – eine Bestätigung für
das unverändert intakte Vertrauen der Fixed-Income-Investoren in die
Aareal Bank. Darüber hinaus wurden Pfandbriefe in einem Gesamtvolumen
von 2,7 Mrd. EUR begeben. Das verdeutlicht die hohe Bedeutung des
Pfandbriefs im Refinanzierungsmix der Aareal Bank.

Die solide Refinanzierungssituation der Aareal Bank kommt auch in
der vorzeitigen Rückführung der vom Sonderfonds
Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) gewährten Emissionsgarantien zum
Ausdruck. So wurde im April 2011 die auf den eigenen Büchern
gehaltene, vom SoFFin garantierte Anleihe mit einem Volumen von 2 Mrd
EUR und einer Restlaufzeit bis zum 5. Juni 2013 vorzeitig
zurückgegeben. Darüber hinaus wurde den Investoren der verbliebenen
SoFFin-garantierten Anleihe von 2 Mrd. EUR mit Restlaufzeit bis zum
26. März 2012 im Juni 2011 der vorzeitige Rückkauf dieser
Schuldverschreibungen angeboten. Von diesem Angebot wurde in einem
Umfang von 0,8 Mrd. EUR Gebrauch gemacht. Mit der Rückzahlung des
Restbetrages wird die Aareal Bank sämtliche Garantien des SoFFin
zurückgeführt haben.

Die Aareal Bank ist unverändert sehr solide kapitalisiert. Sie
hatte einen Teil der im April erfolgreich durchgeführten
Kapitalerhöhung – neben einer weiteren Teilrückführung der
SoFFin-Einlage und der Verwendung für zusätzliches Neugeschäft – auch
zur Stärkung des regulatorischen Eigenkapitals genutzt. Per
31.12.2011 lag die Kernkapitalquote der Bank bei auch im
internationalen Vergleich komfortablen 16,3 Prozent nach 12,9 Prozent
zum Jahresende 2010. Die harte Kernkapitalquote ohne die Stille
Einlage des SoFFin und sonstiges Hybridkapital lag bei 11,3 Prozent.
In den genannten Quoten ist eine vollständige Thesaurierung der
Gewinne des Geschäftsjahres 2011 berücksichtigt.

Erläuterungen zur vorläufigen Gewinn- und Verlustrechnung des
vierten Quartals 2011

Im vierten Quartal lag das Betriebsergebnis der Aareal Bank Gruppe
mit 47 Mio. EUR um 7 Mio. EUR über dem Wert des Vorjahresquartals.

Der Zinsüberschuss im Schlussquartal 2011 betrug 146 Mio. EUR nach
139 Mio. EUR in Q4 2010. Hier wirkten sich insbesondere
Währungseffekte sowie Einmaleffekte im Kreditgeschäft positiv aus.

Die Risikovorsorge im vierten Quartal lag bei 34 Mio. EUR im
Vergleich zu 8 Mio. EUR in Q4 2010. Der Zinsüberschuss nach
Risikovorsorge betrug 112 Mio. EUR gegenüber 131 Mio. EUR im
Vorjahresquartal.

Das Provisionsergebnis lag im vierten Quartal bei 45 Mio. EUR im
Vergleich zu 37 Mio. EUR in Q4 2010. Hier machten sich insbesondere
niedrigere Kosten für den durch den SoFFin gewährten Garantierahmen
bemerkbar.

Der Saldo aus Handelsergebnis, Ergebnis aus Finanzanlagen und
Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen ergab im Schlussquartal -7 Mio.
EUR (Q4/2010: -14 Mio. EUR).

Der Verwaltungsaufwand im Konzern lag im vierten Quartal bei 102
Mio. EUR im Vergleich zu 95 Mio. EUR in Q4 2010. Dieser Anstieg
resultierte insbesondere aus Sondereffekten im Zusammenhang mit
Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Ertragsoptimierung.

Per Saldo erwirtschaftete die Aareal Bank Gruppe im vierten
Quartal ein Konzernbetriebsergebnis von 47 Mio. EUR (Q4/2010: 40 Mio.
EUR). Nach Abzug von Ertragsteuern von 13 Mio. EUR und einem
konzernfremden Gesellschaftern zugeordneten Gewinn von 5 Mio. EUR
betrug der Jahresüberschuss nach Anteilen Dritter 29 Mio. EUR. Nach
Abzug der Nettoverzinsung der SoFFin-Einlage ergibt sich ein
Konzerngewinn von 24 Mio. EUR (Q4/2010: 19 Mio. EUR).

Ausblick: Solide Performance trotz sehr herausforderndem Umfeld

Für das laufende Jahr geht der Vorstand im Zeichen der immer noch
ungelösten Staatsschuldenkrise von einer anhaltenden Volatilität auf
den Finanzmärkten und damit weiterhin bestehenden Risiken im
Finanzsystem aus. Zudem sind in den vergangenen Monaten die Risiken
in Bezug auf die konjunkturelle Entwicklung gestiegen. Dies drückt
sich unter anderem in der auf breiter Front erfolgten Rücknahme der
Wachstumsprognosen für wichtige Volkswirtschaften und die
Weltwirtschaft insgesamt aus. Weitere Herausforderungen stellen der
unsichere politische Ordnungsrahmen sowie die noch unklaren
kumulierten Auswirkungen der anstehenden Veränderungen des
regulatorischen Umfelds dar.

Den genannten Unsicherheiten wird die Aareal Bank unter anderem
mit einer sehr vorsichtigen Liquiditäts- und Anlagestrategie
begegnen. Der positive Effekt höherer Margen im Neugeschäft des
Vorjahres wird durch die Belastung des Zinsüberschusses aufgrund der
sehr vorsichtigen Liquiditäts- und Anlagestrategie überkompensiert.
Die Aareal Bank erwartet unter diesen Annahmen einen merklichen
Rückgang des Zinsüberschusses im laufenden Jahr.

Für die Risikovorsorge wird von einer gegenüber dem Vorjahr
unveränderten Bandbreite von 110 bis 140 Mio. EUR ausgegangen. Wie in
den Vorjahren kann aber auch für 2012 eine zusätzliche
Kreditrisikovorsorge für unerwartete Verluste nicht ausgeschlossen
werden. Beim Provisionsüberschuss erwartet die Aareal Bank einen
deutlichen Anstieg gegenüber 2011, vor allem wegen der auslaufenden
Belastungen durch SoFFin-garantierte Anleihen. Der Verwaltungsaufwand
dürfte aufgrund der umgesetzten Maßnahmen zur Kostensenkung, die im
vergangenen Jahr zu Belastungen geführt haben, im laufenden Jahr
spürbar sinken.

Insgesamt sieht der Vorstand trotz der erheblichen
Herausforderungen gute Chancen, ein Konzernbetriebsergebnis zu
erzielen, das nur leicht unter dem sehr guten Ergebnis des
abgelaufenen Jahres liegen dürfte. “Die Rahmenbedingungen für das
laufende Jahr haben sich verschlechtert. Als vorsichtige Kaufleute
müssen wir dem Rechnung tragen. Wir sind jedoch aufgrund unserer
hohen Flexibilität jederzeit in der Lage, uns auf Veränderungen des
Umfelds einzustellen und sich bietende Chancen zu nutzen”, so
Schumacher.

Aareal Bank

Die Aareal Bank AG ist einer der führenden internationalen
Immobilienspezialisten und ist im MDAX gelistet. Die Bank ist auf
drei Kontinenten aktiv. Auf der Grundlage ihres erfolgreichen
europäischen Geschäftsmodells hat die Aareal Bank ähnliche
Plattformen in Nordamerika und im Raum Asien/Pazifik aufgebaut. Sie
bietet Immobilienfinanzierungslösungen in mehr als 20 Ländern an.

Pressekontakt:
Aareal Bank AG
Corporate Communications

Sven Korndörffer
Telefon: +49 611 348 2306
sven.korndoerffer@aareal-bank.com

Christian Feldbrügge
Telefon: +49 611 348 2280
christian.feldbruegge@aareal-bank.com

Investor Relations

Jürgen Junginger
Telefon: +49 611 348 2636
juergen.junginger@aareal-bank.com

Weitere Informationen unter:
http://


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis