Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Bank of Scotland kürzt Festgeld-Zinsen

Tagesgeldrechner.info berichtet: Die Bank of Scotland hat erneut an der Zinsschraube gedreht und die Zinsen beim Festgeld leicht nach unten geschraubt. Nur kurz konnten Neukunden ihre Chance nutzen, und sich bis zu 3,50 % Zinsen p.a. aufs Festgeld sichern.

Betroffen von den Zinskorrekturen, die sich zwischen 0,10 und 0,20 Prozentpunkten bewegen, sind alle Laufzeiten. Wer sein Geld über einen kurzfristigen Zeitraum von 12 oder 24 Monaten fest und sicher bei der schottischen Direktbank deponieren möchte, erhält auf das Ersparte 2,60 % Zinsen pro Jahr. Der Spitzenzins bewegt sich wieder bei 3,40 % pro Jahr. Den Top-Zins sichern sich Kunden allerdings erst bei einer Laufzeit von 5 Jahren. Trotz Zinssenkung ist das Festgeld der Bank of Scotland eines der besten Angebote im Festgeld-Vergleich unter http://www.vergleich.info/konto-karte/festgeld/festgeldrechner/ . Findet die erweiterte Einlagensicherung als Kriterium Berücksichtigung, liegt die Bank of Scotland sogar ganz vorn. Dies dürfte allerdings nur für Anleger interessant sein, die sehr hohe Summen anlegen möchten.

Die Bank of Scotland verzichtet sowohl auf Kontoführungsgebühren als auch auf eine Mindestanlagesumme. Während die kostenlose Kontoführung für Anleger vollkommen normal geworden ist, ist der letztere Umstand vor allem im Festgeld-Bereich eher selten zu finden. Angesichts der fehlenden Mindesteinlage können somit auch Kleinanleger in den Genuss der noch immer attraktiven und unter http://www.tagesgeldrechner.info/festgeld/bank-of-scotland-festgeldkonto/ übersichtlich aufgeführten Festgeld-Konditionen kommen. Zwar gibt es auch keine Begrenzung der Maximalanlagesumme, in diesem Zusammenhang sollten Sparer allerdings die Einlagensicherung im Auge behalten. Zwar ist die Bank of Scotland seit September 2011 dem deutschen Einlagensicherungssystem angeschlossen, die Sicherungsgrenze liegt vorerst bei 250.000 Euro. Erst nach einer dreijährigen „Probezeit“ wird die Einlagensicherung auf 30 Prozent des haftenden Eigenkapitals der Bank angehoben. Die Spareinlagen der Kunden sind dann auf jeden Fall in Millionen-Höhe abgesichert.

Bildrechte: Bank of Scotland

Weitere Informationen unter:
http://www.concitare.de/


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis