BERLINER MORGENPOST: Blockade am Checkpoint / Kommentar von Joachim Fahrun

Die unwürdige Geschichte des Checkpoint Charlie geht in eine
weitere Runde. Am wichtigsten symbolischen Ort des Kalten Krieges schaffen es
Berlins Politiker nicht, den skurrilen Jahrmarkt zu ordnen und die Brachen in
bester Innenstadtlage angemessen zu beplanen. Mit überzogenen Anforderungen kann
man jedes Bauvorhaben scheitern lassen. Das darf aber am Checkpoint Charlie
nicht passieren. Der Zeitdruck, den Lompscher aufmacht, besteht auch nur zum
Teil: Die Sperre, die einen Bauherren am Bauen ohne Vorgaben hindert, gilt nur
für das kleinere der beiden Grundstücke. Man könnte durch eine Sperre für den
anderen Teil sehr wohl ein ungeliebtes Gesamtprojekt verhindern. Vor allem
müsste man tun, was Linken an vielen Orten zuwider ist: Sich mit privaten
Investoren an einen Tisch setzen und eine vernünftige Lösung finden.

Pressekontakt:
BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/53614/4451382
OTS: BERLINER MORGENPOST

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis