Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

BvD-Verbandstage mit namhaften Datenschutz-Experten

Die BvD-Verbandstage des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. finden aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie auch in diesem Jahr virtuell statt. Unter dem Motto: ?Next Level Datenschutz ? Der Datenschutzbeauftragte als Lotse in der Digitalisierung? diskutieren vom 19. bis 21. Mai 2021 hochkarätige Expert*innen aus Wirtschaft, Politik, Aufsichtsbehörden und Datenschutzpraxis. Auf dem Programm stehen mehr als 50 namhafte Referent*innen, die in Keynotes und Fachvorträgen referieren und in Diskussionsrunden aktuelles Fachwissen weitergeben.

Vor allem die Keynotes greifen thematisch die Chancen von Datenschutz und Digitalisierung auf. Sie werden gehalten vom Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Prof. Ulrich Kelber, Dr. Luis de Salvador (Direktor der Abteilung Technologische Innovation, AEPD ? Spanische Behörde für?Datenschutz), Christian Spancken (Autor und Digitalist), Renate Nikolay (Kabinettschefin von Vizepräsidentin V?ra Jourová, EU-Kommission), Univ.-Prof. Dr. jur. Dirk Heckmann (Lehrstuhl für Recht und Sicherheit der Digitalisierung,?Technische Universität München), Prof. Dr. Heribert Prantl (Süddeutsche Zeitung) und Dr. Nina Wunderlich LL.M. (Leiterin des?Referats Zentrales Rechtsreferat, Datenschutz im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) und moderiert vom BvD-Vorstandsvorsitzenden Thomas Spaeing. Fachvorträge halten darüber hinaus Dr. Stefan Brink (Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit in Baden-Württemberg), Chris Newiger (Konzerndatenschutzbeauftragte Deutsche Bahn AG) sowie den Rechtanwälten Dr. Carlo Piltz (Reusch Rechtsanwaltsgesellschaft mbH) und Prof. Nico Härting (HÄRTING Rechtsanwälte PartGmbB).

Während sich das Programm am 19. und 20. Mai vor allem an Datenschutzinteressierte aus der Wirtschaft richtet, schließt sich am 21. Mai erstmals auch an den Frühjahrskongress ein Behördentag an. Hierfür kooperiert der BvD mit der Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit, der Landesbeauftragten für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg, der Landesbeauftragten für Datenschutz Niedersachsen sowie der Landesbeauftragten für Datenschutz Schleswig-Holstein. Einen ganzen Tag lang tauschen sich Vertreter*innen aus Behörden und Kommunen über aktuelle Datenschutz-Themen speziell in öffentlichen Stellen aus.

Selbstverständlich kommt die aktive Einbindung der Teilnehmenden auch bei diesen Verbandstagen und dem Behördentag nicht zu kurz: In den Streaming-Studios und der Event Partner Lounge mit praxisorientierten Fachvorträgen gibt es die Möglichkeit, Fragen an die Referent*innen zu stellen. Die Networking Lounge?lädt mit Video- und Textchat dazu ein, sich in den Pausen über das Gehörte und Erfahrungen auszutauschen und zu networken.

Der Fokus der Verbandstage 2021 liegt auf dem Zusammenspiel von Datenschutz und Digitalisierung und hat neben fachlichen auch politische Aspekte. ?Die Corona-Pandemie wird von einigen schamlos instrumentalisiert, indem der Datenschutz als Innovationshemmnis im Kampf gegen das Virus bezeichnet wird?, so BvD-Vorstandsvorsitzender Thomas Spaeing. ?Die Mär vom Datenschutz als Innovationshemmnis ist natürlich nicht neu. Auch in den Diskursen um die Digitalisierung Europas wird man nicht müde, sie zu wiederholen. Ebenso hartnäckig betonen wir als BvD daher, dass man sowohl in der Pandemie als auch beim Thema Digitalisierung nicht den Datenschutz als Sündenbock missbrauchen darf und kann, um die eigentlichen Probleme zu verschleiern. Bei Ersterer sind dies neben der schlechten Pandemie-Prävention selbst eher unsere schlecht ausgestattete Verwaltung und die mangelnde Abstimmung von Plänen über Länder- und Kommunengrenzen hinweg. Bei Letzterer sollte das Augenmerk darauf gerichtet sein, Europas digitale Souveränität durch gezielte Förderung von europäischen Lösungen für die Zukunft zu sichern. Die Gewinnformel lautet daher: Digitalisierung und Schutz von Persönlichkeitsrechten zusammendenken.?

Weitere Informationen zum Programm:

https://bvd-datenschutzkongress.de

Der BvD: Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten

Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung ist der BvD der älteste Berufsverband für betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte und -berater*innen. Die satzungsgemäße Aufgabe des BvD ist, die Interessen der betrieblichen und behördlichen Datenschutzbeauftragten im Sinne einer dem Stand der Technik angemessenen Realisierung von Datenschutz und Datensicherheit zu fördern. Die über 1.800 Mitglieder des BvD betreuen als betrieblichen und behördliche Datenschutzbeauftragte mehrere zehntausend Unternehmen, Behörden und Institutionen und sind die direkten Ansprechpartner für datenschutzrechtlichen Belange die Organisationen betreffend. Alle Vorstände, alle Leiter*innen von Arbeitskreisen, Ausschüssen und Regionalgruppen des BvD bringen ihre praktische Erfahrung unentgeltlich in die Verbandsarbeit ein. Mit der Gründung des Europäischen Dachverbandes EFDPO hat der BvD die Weichen für verstärkte Vernetzung und Kommunikation auf EU-Ebene gestellt.

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis