Caledonia Mining blickt auf ein erfolgreiches 2. Quartal 2019 zurück


 

Der in Simbabwe, Südafrika, tätige Goldproduzent Caledonia Mining Corp. (ISIN: JE00BF0XVB15 / TSX: CAL) berichtet über die finanzielle Entwicklung des abgelaufenen Quartals und über die Fortschritte auf der ‚Blanket Mine‘, an der das Unternehmen als operative Gesellschaft zu 49 % beteiligt ist.

Gegenüber dem Vorquartal konnte die Goldproduktion von 11.948 Unzen um 6,4 % auf 12.712 Unzen gesteigert werden, wodurch die Gesamtproduktion des ersten Halbjahres auf 24.660 Unzen anstieg. Damit erhöhte sich auch der Bruttogewinn des Quartals um 37 % gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres auf 7 Mio. USD, nicht zuletzt auch wegen niedrigeren Produktionskosten.

Beim operativen Quartalsergebnis konnte gegenüber dem Vergleichsquartal 2018 eine erfreuliche Steigerung von 21 % auf knapp über 6 Mio. USD erreicht werden. Für die Aktionäre bedeutet dies einen zuzuordnenden Nettogewinn von 23,3 Mio. USD, eine unglaubliche Steigerung von sage und schreibe 800 % gegenüber dem Vergleichsquartal in 2018. Dies ist aber in erster Linie auf die Abwertung der neu eingeführten Währung in Simbabwe, die Kosteneinsparungen, und auf die hohen Wechselkursgewinne zurückzuführen.

Ohne die nicht realisierten Währungsgewinne läge das bereinigte Ergebnis je Aktie bei 26,8 US-Cent, und damit 19,5 % unter dem Ergebnis des Vergleichsquartals 2018. Dies ist jedoch nicht durch das Unternehmen begründet, sondern durch die aktuellen Steueranpassungen in heimischer Währung. Dennoch sind die liquiden Mittel aus dem operativen Geschäft äußerst robust und belaufen sich im ersten Halbjahr 2019 auf rund 8,4 Mio. USD.

Auch wenn Caledonia Mining – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298787 – gute Zahlen liefern konnte, die wesentlichsten Fortschritte sind auf der ‚Blanket Mine‘ selbst zu finden. Darauf weist der Vorstand Steve Curtis, der selbst gar nicht großartig auf das gute Betriebsergebnis einging, besonders ausdrücklich hin.

Seiner Meinung war das Erreichen der Endtiefe des Zentralschachts der signifikante Meilenstein für das Unternehmen im abgelaufenen Quartal. Nach fünf Jahren Arbeit und einer Investition von bisher etwa 45 Mio. USD sei das Unternehmen auf einen zukunftsweisenden Weg eingebogen. Nach der Kommissionierung in der zweiten Jahreshälfte 2020 soll der Betrieb des ‚Central‘-Schachtes aufgenommen werden. Daraus verspricht Steve Curtis eine wesentliche Produktionsausweitung von derzeit rund 50.000 bis 53.000 Unzen Gold auf etwa 80.000 Unzen Gold ab Erreichen der Vollproduktion, die man voraussichtlich im Jahr 2022 erreichen wird. Er hebt aber auch die derzeit niedrigen Gesamtförderkosten (‚AISC‘ / ‚all-in-sustaining-costs‘) von nur noch 656,- USD je Unze Gold hervor, die damit um 23 % niedriger ausfielen als im Vergleichsquartal 2018. Seiner Meinung nach liegt man damit voll im Plan auch künftig den gesteckten Rahmen von maximal 700,- bis 800,- USD je Unze bei den ‚AISC‘ einhalten zu können.

Aufgrund zuletzt oftmaliger Stromausfälle hat man im Management beschlossen, Dieselaggregate anzuschaffen, um derartige Produktionsausfälle zukünftig zu vermeiden. Ungeachtet dessen, dass mit dem staatlichen Stromversorger eine Übereinkunft getroffen wurde, die nicht nur solche Ausfälle verhindern soll, sondern auch künftig Strom günstiger als bisher liefern wird, unternahm man diesen Schritt.

Von der Währungs- und Steuerfront des Landes berichtete der CEO, dass, wie oben bereits angeführt, dadurch gute Zusatzgewinne im Unternehmen entstanden sind. Besonderes Augenmerk verdiene auch die ‚Royalty‘-Abgaben. Denn dort überlege man gerade im Finanzministerium, diese als möglichen Abzugsposten in der Steuererklärung festzusetzen, was ein weiterer Vorteil für Caledonia Mining bedeute. Die ‚Royalty‘-Abgabe beläuft sich für das Unternehmen auf 3 %, solange der Goldpreis unter 1.200,- USD je Unze liegt, darüber werden 5 % als Abgabe fällig. Auch wenn die Landeswährung seit Februar um etwa 90 % abgewertet hat, so kann man derzeit eine Stabilisierung durch die Bemühungen der Regierung erkennen, was auch für das Unternehmen eine Beruhigung in seiner Arbeit bedeuten würde.

Abschließend erklärte der Vorstandsvorsitzende der Gesellschaft noch, dass die im abgelaufenen Quartal getätigten Investitionen in Höhe von 4,2 Mio. USD überwiegend den Zentralschacht betrafen. Der Löwenanteil dieser Ausgabe sei allerdings nun erledigt. Somit sieht man im Unternehmen stark verbesserten Gewinnen aus steigender Produktion in den Folgejahren entgegen. Und sollte der Goldpreis weiterhin auf so hohem Niveau stabil bleiben, oder gar weiter ansteigen, dann wird dies den prognostizierten Gewinn noch weiter stark ansteigen lassen. Steve Curtis schließt seine Ausführungen mit einem herzlichen Dank an alle seine Mitarbeiter, die unter teils schwierigen Bedingungen einen ausgezeichneten Job verrichtet und einen wesentlichen Beitrag zum Unternehmenserfolg beigetragen haben.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier – https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis