Chinas Armutsbekämpfung hat einen großen Beitrag zur globalen Armutsminderung geleistet

Ein Nachrichtenartikel von Liu Haiying, Du Haibin und Long Yun in der Science and Technology Daily:

Mehr als 700 Millionen Menschen wurden aus der Armut geholt, um die Armutsbekämpfungsziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung 10 Jahre früher als geplant zu erreichen

Der chinesische Präsident Xi Jinping gab diese Nachricht bekannt, als er eine Ansprache zur Eröffnung der 73. Sitzung der Weltgesundheitsversammlung (WHA) per Videolink hielt. “China wird über einen Zeitraum von zwei Jahren 2 Milliarden US-Dollar bereitstellen, um die Reaktion auf COVID-19 sowie die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in den betroffenen Ländern, insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern, zu unterstützen. Darüber hinaus wird China mit anderen G20-Mitgliedern zusammenarbeiten, um die Initiative zur Aussetzung des Schuldendienstes für die ärmsten Länder umzusetzen”, fuhr Xi fort und fügte hinzu, dass China auch bereit ist, mit der internationalen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten, um die Unterstützung für die am stärksten vom Schuldendienst betroffenen Länder zu verstärken, damit sie die derzeitigen Schwierigkeiten überwinden können.

Sonia Bressler, eine französische Expertin für Chinastudien, sagte, die Rede von Präsident Xi zeige der Welt die chinesische Vision von “Menschen, die unter dem gleichen Himmel leben” und das chinesische Konzept der Förderung von Einheit und Solidarität bei der Eindämmung von Epidemien und der Beseitigung von Armut.

“Seit der Umsetzung von Reformen und der Öffnung hat sich die große Mehrheit der Chinesen aus der Armut befreit und ist das erste Schwellenland der Welt geworden, das die Millenniums-Entwicklungsziele der UNO erreicht hat”, schrieb die südafrikanische Mainstream-Nachrichtenwebsite “Independent Online” in einem Artikel. “Die Beseitigung extremer Armut sollte für die afrikanischen Regierungen oberste Priorität haben. In dieser Hinsicht können die Erfahrungen Chinas als Referenz dienen. China hat im Kampf gegen die Armut einige große Fortschritte erzielt, weil seine Führer die Nation durch eine klare Politik, entsprechende Ressourcen, realistische Ziele und strikte Disziplin mobilisiert haben”, heißt es in dem Artikel.

Das liegt daran, dass Armutsbekämpfung für die chinesische Regierung immer höchste Priorität hatte. China hat sich seit der Einführung der Reform- und Öffnungspolitik konsequent für die Beseitigung der Armut eingesetzt. Es hat seine Armutsbekämpfungsziele schrittweise an die wirtschaftliche Entwicklung angepasst und spezielle Ministerien eingerichtet, um die Maßnahmen zur Armutsbekämpfung zu standardisieren und zu institutionalisieren. 2013 proklamierte Präsident Xi die Strategie der “gezielten Armutsbekämpfung” in der Provinz Xiangxi Hunan. Am 12. Mai 2014 gaben das Amt für Armutsbekämpfung des Staatsrats und andere Abteilungen gemeinsam den Implementierungsplan für die Einrichtung eines Arbeitsmechanismus zur gezielten Armutsbekämpfung heraus. Am 2. Dezember 2016 hat der Staatsrat einen Plan zur Armutsbekämpfung für den 13. Fünfjahresplanzeitraum (2016-2020) verabschiedet, der als Handlungsleitfaden für die Lokalregierungen zur Armutsbekämpfung und als wichtige Grundlage für die zuständigen Abteilungen bei der Formulierung spezieller Pläne zur Minderung von Armut dient.

Die Zahl der verarmten Landbewohner ging von fast 770 Millionen Ende 1978 auf 5,51 Millionen bis Ende 2019 zurück, wie aus den Daten des Staatlichen Amtes für Statistik der Volksrepublik China hervorgeht. Gleichzeitig sank die Armutsquote während dieses Zeitraums von 97,5 % auf 0,6 %. Auf dem Weg zur “Linderung der Armut” überbrückte China schließlich die riesige Lücke zwischen 97,5 % und 0,6 %, 770 Millionen und 5,51 Millionen durch jahrzehntelange unermüdliche Erschließungsmaßnahmen und Anstrengungen.

So sagte Präsident Xi am 6. März auf einem Symposium zur Sicherung eines entscheidenden Sieges bei der Armutsbekämpfung: “Nach Abschluss der Aufgaben zur Armutsbeseitigung in diesem Jahr wird China das in der Agenda 2030 der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung festgelegte Ziel der Armutsbekämpfung 10 Jahre früher als geplant erreichen, was sowohl für China als auch für die Welt von großer Bedeutung ist, da noch kein Land der Welt jemals so viele Menschen in so kurzer Zeit aus der Armut befreit hat.”

Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP), dessen Hauptaufgabe darin besteht, die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu unterstützen und die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) bis 2030 umzusetzen, lobte Chinas Entwicklung in den letzten Jahrzehnten, die einen tiefen Eindruck in der Welt hinterlassen hat. China ist das erste Land, welches das in der Agenda 2030 der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung gesetzte Ziel der Armutsbekämpfung erreicht hat.

Die jüngste Ausgabe des nationalen Entwicklungsberichts (National Human Development Report Special Edition) weist darauf hin, dass China eine umfassende Armutsbekämpfungsstrategie mit mehreren Ansätzen verfolgt, was ein typisches Beispiel für Chinas Förderung der menschlichen Entwicklung ist und von anderen Ländern angenommen werden sollte.

Auch Achim Steiner, Verwalter des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen, sagte den Medien, dass Chinas Erfolge bei der Armutsbekämpfung in Umfang und Schnelligkeit beispiellos seien. Er wies darauf hin, dass viele Länder von China lernen können, wie sie die Entwicklung ihrer Wirtschaft systematischer und organisierter gestalten können, was im Einklang mit den SDGs der UNO und dem Grundsatz steht, dass niemand zurückgelassen werden sollte.

Die Vereinten Nationen prognostizieren, dass es schwierig sein wird, die Armutsbekämpfungsziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Insbesondere wird die COVID-19-Pandemie negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben, vor allem für die Entwicklungsländer.

Die Stellvertretende Generalsekretärin Amina J. Mohammed sagte, dass die afrikanischen Länder in den letzten Jahren positive Fortschritte bei der Förderung einer nachhaltigen wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung gemacht hätten. Der Kontinent sei jedoch noch weit davon entfernt, die in der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung festgelegten Ziele zu erreichen. Die meisten Armen der Welt leben in Subsahara-Afrika, was diese Region zum Schwerpunkt der globalen Armutsbekämpfung macht.

In anderen Entwicklungs- und Schwellenländern außer China ist die Armutsbekämpfung nur langsam vorangekommen, wobei die Zahl der verarmten Menschen sogar noch zunimmt. So ist zum Beispiel die Zahl der in extremer Armut lebenden Menschen in Subsahara-Afrika von 278 Millionen im Jahr 1990 auf 413 Millionen im Jahr 2015 gestiegen, was mehr als der Hälfte der Armen in der Welt entspricht.

Tatsächlich hat China schon immer einen wichtigen Beitrag zur Armutsbekämpfung und Entwicklung in Afrika geleistet. So haben der Handel und die Investitionen zwischen China und Afrika die wirtschaftliche Entwicklung Afrikas angekurbelt, seine wirtschaftliche Lage verbessert und die Armut in gewissem Umfang verringert.

Als Präsident Xi Jinping 2015 an der Johannesburger Gipfel zur Chinesisch-Afrikanischen Kooperation teilnahm, kündigte China an, dass es in den nächsten drei Jahren zehn große Kooperationspläne durchführen werde, darunter den China-Afrika-Plan zur Armutsbekämpfung. So wird China in Afrika 200 “Happy Life”-Projekte und Armutsbekämpfungsprogramme mit Frauen und Kindern als Hauptbegünstigte durchführen. Ferner wird China in 100 afrikanischen Dörfern Projekte zur Verbesserung der Landwirtschaft durchführen, um den Lebensstandard auf dem Land zu erhöhen. Mit großer Besorgnis über die schlechte Ernte, die El Niño in vielen afrikanischen Ländern verursacht hat, wird China eine Milliarde RMB als Nahrungsmittelsoforthilfe für die betroffenen Länder bereitstellen.

Professor Garth Shelton, ein Experte für Chinastudien an der Witwatersrand-Universität, ist der Ansicht, dass Sozialismus nach chinesischem Muster nationale Harmonie und Stabilität gewährleistet. Die Reform- und Öffnungspolitik Chinas hat die Verwirklichung des chinesischen Traums gefördert und die Zahl der verarmten Menschen im Land stark reduziert. Rita Ozoemena, eine Wissenschaftlerin der Universität Johannesburg, sagte, China stelle den Menschen an die erste Stelle und habe eine Reihe großer Erfolge bei der Existenzsicherung der Menschen und der Verringerung der Armut erzielt, wobei es letztlich darum geht, die Lebensqualität und Zufriedenheit der Menschen zu verbessern.

Martyn Davies, ein bekannter Wirtschaftswissenschaftler aus Südafrika, denkt, dass China auf praktische Ergebnisse Wert legt und den Mut hat, Reformen durchzuführen und neue Wege zu beschreiten. Gleichzeitig stärkt es den institutionellen Aufbau, formuliert präzise Politiken und sorgt für eine wirksame Umsetzung. Dies sind grundlegende Ursachen für den wirtschaftlichen Erfolg Chinas und bilden die Essenz seines Erfolgsmodells.

Pressekontakt:

YU Haoyuan
+86 136 2128 2870
yuhy@stdaily.com

FANG Linlin
+86 139 1199 5172
fangll@stdaily.com

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/137391/4606838
OTS: Science and Technology Daily

Original-Content von: Science and Technology Daily, übermittelt durch news aktuell

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis