Deloitte Millennial Survey 2020: Die resilienten Generationen

– Mehrheit der deutschen Millennials und der Generation-Z-Vertreter bewerten Corona-Maßnahmen von Regierung und eigenem Arbeitgeber als positiv. – Mehr als zwei Drittel der deutschen Befragten gehen nicht davon aus, dass sich ihre finanzielle Situation im nächsten Jahr verbessern wird. – Die Klimakrise bleibt auch in Zeiten von COVID-19 die größte Sorge.

Der diesjährige Deloitte Millennial Survey – der die Ansichten und Einstellungen von “Millennials” (Jahrgänge 1983 bis 1994) und der nachfolgenden “Generation Z” (Jahrgänge 1995 bis 2003) untersucht – steht ganz im Zeichen der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. Dazu hat Deloitte in einem “Pulse Survey” im Mai 2020 über 9.000 Unter-40-Jährige befragt, 800 davon in Deutschland. Die Ergebnisse zeigen im Vergleich zur Hauptbefragung mit weltweit über 18.000 Teilnehmern im Dezember 2019 deutlich den Impact der COVID-19-Krise: “Gerade für die Generation Z ist die Pandemie ein einschneidendes Erlebnis – es ist die erste weltweite Krise, die sie aktiv miterleben. Ältere Generationen haben bereits mit anderen Ereignissen Krisenerfahrungen gemacht”, betont Dr. Elisabeth Denison, Chief People Officer bei Deloitte. “Trotzdem legt die junge Generation angesichts dieser globalen Gesundheits- und Wirtschaftskrise insgesamt eine hohe Resilienz an den Tag.”

Corona-Maßnahmen – too little, too late?

Der Großteil der deutschen Befragten bewertet das staatliche Krisenmanagement positiv: Zwei von drei Millennials und über die Hälfte der Gen Z waren mit der Schnelligkeit des Regierungshandelns zufrieden und schätzen die getroffenen Maßnahmen als angemessen ein. Nur 41 Prozent der Millennials und 37 Prozent der Gen Z sind außerdem der Ansicht, dass die Auflagen zur Eindämmung des Virus zu weit gingen – und das, obwohl gerade die Generation Z als selbstbestimmte und freiheitsliebende Generation bekannt ist. Insgesamt stimmen beide Gruppen dem nationalen Regierungsvorgehen mehr zu als der internationale Durchschnitt. In den USA etwa waren lediglich 53 Prozent der Millennials und 45 Prozent der Gen Z mit der Reaktionsgeschwindigkeit auf die Pandemie zufrieden.

Auch die im Zuge der Krise getroffenen Maßnahmen ihrer Arbeitgeber sehen beide Generationen überwiegend positiv: In Deutschland haben je rund 70 Prozent in den letzten Monaten Unterstützung, zum Beispiel in Form von flexiblen Arbeitszeitmodellen, erfahren. Für je rund 60 Prozent steht angesichts dieser Leistungen fest, dass sie langfristig bei ihrem Unternehmen bleiben möchten.

Überraschender Rückgang des Stresslevels

50 Prozent der deutschen Befragten gaben an, dass die Krise keine Auswirkungen auf ihre Anstellung oder ihr Einkommen hat. International ist dies nur für 34 Prozent der Millennials und für 38 Prozent der Gen Zs der Fall. Dennoch sind zwei Drittel der deutschen Unter-40-Jährigen skeptisch, dass sich ihre finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten verbessern wird. Diese Bedenken bestanden jedoch schon vor dem Ausbruch von COVID-19. Damit sind sie generell pessimistischer als der internationale Durchschnitt. Die Sorge um die finanzielle Zukunft ist auch eine der Hauptursachen für ein hohes Stresslevel bei den jungen Generationen: Vor der Pandemie gaben je 49 Prozent der deutschen Millennials und Generation-Z-Vertreter an, dass sie sich ständig oder überwiegend gestresst fühlen. Überraschenderweise ging der Stresspegel in der zweiten Umfrage im Mai 2020 um 12 Prozent bei den Gen Zs und sogar um 19 Prozent bei den Millennials zurück. Die Verlangsamung des Alltags während der Corona-Einschränkungen könnte also das Stressniveau für diese Generationen verringert haben.

Pandemie ändert nichts an Klimasorge

Die Klimakrise bleibt wie im Vorjahr die größte Sorge der jungen Generationen – auch in Zeiten von COVID-19. Tatsächlich sind die deutschen Millennials aktuell sogar besorgter um die Umwelt als vor der Krise. So befürchten 59 Prozent, dass die Bemühungen von Unternehmen in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit durch die wirtschaftliche Krise abnehmen werden. Andererseits scheinen die positiven Effekte der Corona-Beschränkungen auf die Umwelt aber Anlass zur Hoffnung zu geben: Seit der Pandemie ist der Anteil der Millennials und Gen Zs, die glauben, dass die durch die Klimakrise verursachten Schäden irreversibel sind, tendenziell gesunken. Auch sind deutsche Gen Zs seit Corona etwas optimistischer, dass Umweltschutzmaßnahmen effektiv sind – allerdings sind sie diesbezüglich insgesamt pessimistischer als die Gleichaltrigen anderer Länder: Während international durchschnittlich rund 40 Prozent positiv gestimmt sind, ist dies bei deutschen Gen Zs nur bei 28 Prozent der Fall.

Junge Generationen unterstützen ihr Umfeld

Je rund die Hälfte der deutschen Befragten hat das Gefühl, dass Respekt und Höflichkeit in der Gesellschaft im Laufe der Krise abgenommen haben. Sie persönlich empfinden durch Corona aber eine gesteigerte Empathie für ihr Umfeld (je rund 60 Prozent). So gab auch je die Hälfte beider Generationen an, dass sie aktiv geworden sind, um ihr Umfeld in der Krise zu unterstützen.

“Die COVID-19-Pandemie hat unsere Lebensweise radikal verändert – wie wir arbeiten, soziale Kontakte knüpfen und vieles mehr. Doch die jungen Generationen zeigen, wie agil sie sich herausfordernden und unsicheren Situationen anpassen. Angesichts dessen werden sie eine entscheidende gesellschaftliche Rolle in der Zukunft nach der Pandemie spielen”, fasst Dr. Elisabeth Denison zusammen.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Risk Advisory, Steuerberatung, Financial Advisory und Consulting für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und unterstützt Kunden bei der Lösung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen. Making an impact that matters – für die rund 312.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsames Leitbild und individueller Anspruch zugleich.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited (“DTTL”), eine “private company limited by guarantee” (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und ihre verbundenen Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständig und unabhängig. DTTL (auch “Deloitte Global” genannt) erbringt selbst keine Leistungen gegenüber Mandanten. Eine detailliertere Beschreibung von DTTL und ihren Mitgliedsunternehmen finden Sie auf http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Pressekontakt:

Simon Kuklinski
Media Manager
Tel: +49 89 29036 5116
skuklinski@deloitte.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/60247/4634341
OTS: Deloitte

Original-Content von: Deloitte, übermittelt durch news aktuell

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis