Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Gesetzgeber konkretisiert MessEG


 

Um die Vorschriften für Messgeräte auf dem europäischen Markt zu vereinheitlichen, veröffentlichte die EU 2004 eine europäische Messgeräterichtlinie, die MID (Measuring Instruments Directive). In Deutschland setzte der Gesetzgeber 2007 die Richtlinie durch Änderungen des Eichrechts bzw. der Eichordnung in nationales Recht um. Mit dem Gesetz zur Neuregelung des gesetzlichen Messwesens trat zum 1. Januar 2015 das neue Mess- und Eichgesetz (MessEG) in Kraft.
Mit dem MessEG entfällt die bisherige Ersteichung der Messgeräte. Nebeneffekt ist jedoch, dass die Eichämter nun nicht mehr automatisch erfahren, welche Zähler in Verkehr gebracht werden. Im Sinne des Verbraucherschutzes und zum Zweck der Marktüberwachung muss deshalb jeder Verwender neue Zähler bei der Eichbehörde anzeigen (=Anzeigepflicht, § 32 MessEG). Problematisch war jedoch, dass in der ersten Fassung des Gesetzes nirgends festgelegt war, wer bei Wasser- und Wärmezählern zur Verbrauchsabrechnung der Verwender dieser Messgeräte und damit für die Anzeige neuer Zähler bei der Eichbehörde verantwortlich ist. Strittig war dies vor allem in Fällen, wo der Gebäudeeigentümer einen Messdienstleister mit der Ablesung und Abrechnung der Zähler beauftragt hatte.
Daher ist am 19.April 2016 eine Änderung des Mess-und Eichgesetzes in Kraft getreten, die den zur Anzeige Verpflichteten konkretisiert: Sobald ein Eigentümer/Verwalter nachweisen kann, dass ein Messdienstleister in dessen Auftrag Messwerte erfasst, ist der Eigentümer/Verwalter nicht mehr zur Anzeige bei der Eichbehörde verpflichtet. Die Verpflichtung geht dann auf den Messdienstleister über.
In solchen Fällen melden sich die Messdienstleister ab sofort ohne weiteren Auftrag als Messwerterfasser online bei der Eichbehörde (www.eichamt.de) und bestätigen, dass sie die gesetzlich geforderten Daten vorhalten und unverzüglich bereitstellen können. Die Anzeige erfolgt einmalig je Messgeräteart, also für Wasser- und Wärmezähler sowie Kältezähler. Der Eigentümer/Verwalter muss sich darum nicht mehr kümmern.

BRUNATA-METRONA Hürth ist ein Unternehmen mit rund 400 fest angestellten Mitarbeitern sowie etwa 700 selbständigen Servicepartnern, die in ihrer Eigenschaft als Vertreter, Ableser oder Monteure das Team aus Hürth in der Region wirkungsvoll unterstützen. Als selbständiges Mitglied der deutschlandweit präsenten BRUNATA-METRONA-Gruppe, einem der Marktführer in diesem Segment, produziert und montiert BRUNATA Hürth Geräte und Systeme zur Erfassung des Verbrauchs von Energie und Wasser in Wohn- und Geschäftshäusern. Gleichzeitig übernimmt BRUNATA Hürth auch die verbrauchsabhängige Abrechnung von Heizungs- und Wasserkosten für Vermieter und Mieter. Know-how und Erfahrung aus fünf Jahrzehnten machen das Unternehmen dabei zu einem allseits geschätzten Lösungspartner für die Immobilien- und Wohnungswirtschaft.

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis