Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Kardinal Woelki kündigt Vorlage von Missbrauchsstudie für die Zeit nach der Corona-Krise an

Kölner Erzbischof bekräftigt Transparenz-Garantie: „Namen werden genannt“ – Bericht „presserechtlich und äußerungsrechtlich wasserdicht“ sein

Der Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Maria Woelki, hat die – im März kurzfristig gestoppte -Veröffentlichung einer Studie zum Umgang der Kirchenleitung mit Fällen sexuellen Missbrauchs für die Zeit nach der Corona-Krise angekündigt. Der unabhängige Bericht einer Münchner Rechtsanwaltskanzlei werde noch in diesem Jahr vorgelegt, „und zwar so früh wie möglich“, sagte Woelki dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag-Ausgabe). Der Kardinal sicherte volle Transparenz samt der Namensnennung ehemaliger oder noch aktiver Entscheidungsträger zu, die in dem Bericht eine Rolle spielen. „Wir werden aufklären. Nichts von dem, was wir versprochen haben, wird zurückgenommen. Namen werden genannt. Aber dafür müssen die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden.“ Es gehe darum, „gewisse Bedenken wegen äußerungsrechtlicher Standards und Kriterien“ auszuräumen. „Natürlich sind frühere Entscheidungsträger im Lauf der Untersuchung mit Sachverhalten und Fragen konfrontiert worden, die sich aus dem Aktenstudium und aus den Befragungen durch die Kanzlei ergeben haben. Alle konnten hierzu Stellung nehmen und haben das auch getan. Und nun muss die Kanzlei die Darstellung so fassen, dass sie presserechtlich und äußerungsrechtlich wasserdicht ist“, erläuterte der Kardinal. Im erklärten Bemühen um Aufklärung sowohl des institutionell-systemischen als auch des persönlichen Versagens könne es das Erzbistum „aber nicht in Kauf nehmen, dass wir mit einem Bericht, der dem Recht Gehör verschaffen soll, gleichzeitig die Rechte von Personen verletzen, die in dem Bericht belastet werden. Denn auch diese Personen haben Rechte, die wir achten müssen. Die Maßstäbe des Rechtsstaats gelten für alle.“

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/66749/4563995
OTS: Kölner Stadt-Anzeiger

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis