Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Magnet Nevada


 

Nevada ist berühmt wegen der Glücksspiel-Metropole Las Vegas. Daneben ist der Bergbau, vor allem Gold, Silber, Kupfer und Eisen eine wichtige Komponente des wirtschaftlichen Lebens.
Nachdem der Goldrausch sich gelegt hatte, kamen damals im 19. Jahrhundert die Minengesellschaften um wertvolle Rohstoffe aus dem Boden zu holen. Denn die wachsende amerikanische Industrie hatte großen Bedarf. 1905 wurde Las Vegas offiziell gegründet. Mit dem Bau des Hoover-Staudamms kamen noch mehr Menschen Richtung Nevada. Heute leben in Las Vegas mehr als eine halbe Million Menschen und die Stadt weist die schnellste und höchste Zuwachsrate an Bebauung und Bevölkerung auf.
Die Minen- und Staudammarbeiter damals suchten Abwechslung zur harten Arbeit und so schossen Casinos, Bars und Hotels aus dem Boden. Doch wer an Nevada denkt, denkt auch gleich an Gold. Und bei der Betrachtung der Explorationsergebnisse vieler Unternehmen, die in Nevada ihr Glück suchen, kommen beständig sehr gute Bohrergebnisse.
So konnte sich jüngst Pershing Gold – https://www.youtube.com/watch?v=3SiN7IfasfM -, beschäftigt mit der Wiederbelebung der Relief Canyon Mine bei den neuesten Bohrergebnissen über doppelt so hohe Goldgehalte als in der vorökonomischen Bewertung angegeben, freuen. Damit steigt natürlich der Wert des Projektes.
Auch Rye Patch Gold – https://www.youtube.com/watch?v=pWYI4UYHk34 -, mit rund 140 Quadratkilometern Landbesitz, die nahe an großen Gold- und Silberproduzenten liegen, wächst. Mit dem Land entlang Nevadas Oreana- und Cortex Goldtrend dürfte die Gesellschaft bestens positioniert sein. So geht Macquarie Research auch von einem Kursziel von 0,65 CAD für die Aktie von Rye Patch aus. Denn durch den Erwerb der Florida Canyon-Goldmine – die in Kürze produzieren wird – wandle sich das Unternehmen von einem Explorer zu einer Junior-Gesellschaft.
Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.
Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.
Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis