MEINE MEINUNG: Kapitalanlage in Zeiten des Coronavirus

Die Corona-Pandemie hält die Welt in Atem. Wir sind nicht nur um die eigene Gesundheit und die unserer Liebsten besorgt. Auch an den internationalen Finanzmärkten hat die Ausbreitung des Virus zu regelrechten Panikverkäufen geführt. Aktien und Fondsanleger stehen vor der schwierigen Entscheidung, ob sie bei den aktuell starken Kursschwankungen verkaufen, halten oder kaufen sollen. Dabei stellt sich natürlich die Frage: Ist der Boden erreicht oder sind etwa nächste Woche noch größere Schnäppchen an der Börse möglich?

Der Anleger muss hierbei sowohl Annahmen zur weiteren Entwicklung des Coronavirus treffen als auch versuchen einzuschätzen, wie die Konsumenten und die Wirtschaft auf die Ausbreitung reagieren. Und ob und in welchem Umfang der Staat und die Zentralbanken finanzielle Erleichterung und Unterstützung verschaffen wollen ? und können.

Hier die richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt zu treffen, ist zumindest ein sehr schwieriges, wenn nicht gar unmögliches Unterfangen. Mein Tipp: Überlegen Sie sich heute bei Ihren Anlageentscheidungen immer, wie die Welt wohl in ein bis zwei Jahren aussieht, wenn wir die Corona-Pandemie hoffentlich alle gut überstanden haben. Welche Unternehmen sind besser für diese Krise gerüstet, welche werden am Ende gar stärker dastehen als heute, welche werden Opfer des Coronavirus, weil das Geschäftsmodell ungünstig oder die Reserven zu gering sind?

Der Klimawandel bleibt DAS Top-Thema

Ein möglicher Gewinner könnte die Branche der erneuerbaren Energien sein. Erneuerbare Energien haben vor allem in Deutschland aktuell mehrere Vorteile gegenüber der ?traditionellen? Wirtschaft. Eine einmal errichtete Solar- oder Windenergieanlage hat aufgrund staatlich garantierter Stromeinspeiseverträge oder fester Abnahmeverträge eine stabiles, von der Konjunktur unabhängiges Einkommen. Ebenso ist der laufende Betrieb der Anlagen nicht von Rohstoffpreisen, Lieferketten und der Gesundheit der Belegschaft abhängig.

Gut gebaute Anlagen, welche regelmäßig gewartet werden, laufen praktisch von alleine. Daneben haben die Europäische Union und ihre Institutionen dem Kampf gegen den Klimawandel absolute Priorität verliehen. Es ist also davon auszugehen, dass günstige Rahmenbedingungen geschaffen werden und zinsgünstige Kredite auch in absehbarer Zukunft weiter in den Erneuerbare-Energien-Sektor fließen.

Wenn das Coronavirus in ein bis zwei Jahren aus den Schlagzeilen verschwunden ist, wird dies beim Thema Klimawandel leider nicht der Fall sein. Diese um ein Vielfaches stärkere Bedrohung der Menschheit wird sich in den nächsten Jahren auch in Deutschland immer stärker auswirken. Entsprechend sollten Investitionen in Solar- und Windanlagen Anleger nicht nur kurz und mittelfristig ruhiger schlafen lassen als vergleichbare Investitionen. Auch langfristig stimmt die Perspektive.

Darüber hinaus gibt es kaum einen einfacheren und direkteren Weg, um die Umwelt mit einer Geldanlage positiv zu beeinflussen. Mit jeder neuen Solaranlage und jedem neuen Windrad wird unsere Atmosphäre mit weniger Dreck und Klimagasen belastet.

Gunter Greiner

Anmerkung: Dies ist keine Anlageempfehlung! Dieser Artikel spiegelt die persönliche Meinung des Autors wider und nicht zwangsläufig die Meinung der wiwin GmbH & Co. KG.

Gunter Greiner

Leitung Portfolio Management bei WIWIN

Gunter Greiner leitet das Portfolio Management bei WIWIN. Er bringt 20 Jahre Investment-Erfahrung mit. Zuletzt war Gunter Greiner Investment Director bei der börsengelisteten Heliad Equity Partners GmbH & Co. KGaA. Er sitzt zudem in diversen Aufsichtsräten. Als langjähriger Begleiter der Energiewende kennt sich Gunter Greiner bestens mit der Finanzierung von Solaranlagen aus.

WIWIN, die Online-Plattform für nachhaltiges Investieren, vermittelt als vertraglich gebundener Vermittler der Effecta GmbH Kapitalanlagen in den Bereichen erneuerbare Energien, nachhaltige Startups und energieeffiziente Immobilien. WIWIN wurde 2011 von Matthias Willenbacher mit dem Ziel gegründet, private Anleger stärker an der Energiewende zu beteiligen. Das Unternehmen entstand als Schwestergesellschaft der Juwi AG, einem seit fast 25 Jahren tätigen Projektentwickler für erneuerbare Energien. Mehr als 5.000 Anleger haben über die Online-Plattform WIWIN bereits über 63 Millionen Euro in nachhaltige Projekte investiert. Alle bislang abgeschlossenen Projekte sind erfolgreich verlaufen, mehr als 48 Millionen Euro wurden in Form von Zinsen und Tilgungszahlungen bereits an die Anleger zurückgezahlt.

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis