Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

PolitikerInnen als Personenmarken – geht das?

Ben Schulzüber die KanzlerkanditatInnen als Personenmarken. (Bildquelle: Zeichnungen by Timo Wuerz)
 

Stichtag: Sonntag, 26.09.21. Die Bundestagswahl steht an. Die KanzlerkandidatInnen sorgten bereits in den vergangenen Wochen und Monaten für ordentlich Furore. Von frisierten Lebensläufen über unangebrachte Lacher im deutschen Flutkatastrophengebiet bis hin zu den in der Politik fast schon obligatorischen Plagiatsvorwürfen. Langweilig war es um Armin Laschet und Annalena Baerbock nicht. Bei all dem Rummel um die beiden Personen, stellt sich die Frage, ob die beiden PolitikerInnen denn auch echte Personenmarken sind. Ben Schulz, CEO der Personal-Branding-Agentur werdewelt, hat sich eingehender mit diesem Thema auseinandergesetzt und dazu eine Blogreihe veröffentlich. „Wenn ich mir die Auftritte der angehenden KanzlerkandidatInnen in letzter Zeit ansehe, dann stelle ich fest, dass die Inszenierung der beiden eher suboptimal läuft“, erläutert Schulz zum Thema.

Auf der einen Seite ist da Annalena Baerbock, die in der Öffentlichkeit frische Farben und Blümchenprints trägt. Gerne bricht sie mit einem roten Kleid aus dem parteibedingt grün eingefärbten Dschungel aus. „Auf ihrer Website sehen wir hauptsächlich professionell inszenierte, überdosiert „grüne“ Bilder von ihr. Passend und ordnungsgemäß zur aktuellen Corona-Lage, steht sie zum Beispiel mit Mundschutz, strahlenden Augen und einer großen Öko-Papiertüte voller Vitamine an einem Marktstand inmitten ihrer heiß geliebten Heimatstadt Potsdam“, akzentuiert Schulz. Auf vielen Bildern sei sie umgeben von „Grün-DenkerInnen“, anderen PolitikerInnen oder inmitten einer großen Schar von Kindern und Jugendlichen – Themen, die die Wähler interessieren.

Auf der anderen Seite steht Armin Laschet. Dieser biete laut Ben Schulz zumindest optisch wenig Abwechslung, wie an den immer gleichen dunkelblauen Anzügen zu erkennen ist. Wirft man einen Blick auf die Bilder seiner Website, gehe er meist unter in einem Meer von Anzugträgern, die sich lediglich an ihrer individuellen Krawatte unterscheiden. Ähnlich wie bei der Wahl seiner Kleidung, scheine es ihm schlichtweg egal, wer ihn wann, in welchem Moment ablichtet. Hauptsache er sei irgendwo zu erkennen – oben, unten, links oder rechts.

„Personality steckt in einem. Personality bringt ein Mensch mit. Personality lässt sich nicht nach äußeren Faktoren formen“, bringt es Ben Schulz auf den Punkt. Ein wichtiger Aspekt bezüglich Annalena Baerbock und Armin Laschet sei somit der, dass sie darauf achten sollten, ob sie sich inszenieren lassen oder ihre eigene Personality in Szene setzen wollen. Die Persönlichkeit von Annalena Baerbock scheine häufig nur an die Wünsche der Wähler angepasst zu sein, während die von Armin Laschet oftmals im Meer der Einheitlichkeit untergeht. „Wer dagegen die Persönlichkeit in Verbindung mit den eigenen Werten authentisch zeigt, wirkt automatisch souverän und glaubwürdig“, betont Schulz.

Einen klaren Sieger im Rennen um die bessere Personenmarke gebe es nicht, wie Ben Schulz in seinem abschließenden Fazit zusammenfasst: „Sei es die leicht überinszenierte Frauenpower von Annalena Baerbock oder der strukturierte, nette Onkel Laschet von Nebenan – beide halten ihre Personality im Verborgenen, beide schwimmen an der Oberfläche und verfolgen vermutlich dasselbe Ziel: die KanzlerInnenkanditatur. Auf den ersten Blick versuchen sie beide eine Marke für Deutschland zu sein und um das zu erreichen, braucht es scheinbar keine authentische und nahbare Personality.“

Nähere Informationen zu werdewelt und dem Thema Personal Branding und Personenmarke erhalten Sie unter: https://www.werdewelt.info

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis