Rapyd und Visa gehen Kooperation ein, um die Akzeptanz von Fintech-Dienstleistungen zu steigern – zum Vorteil von Firmen weltweit

Die Zusammenarbeit wird wichtige
Fähigkeiten beider Unternehmen dafür nutzen, Firmen zu unterstützen, Chancen auf
lokales und grenzüberschreitendes Wachstum nachzugehen

Rapyd, ein weltweit aktiver Fintech-as-a-Service-Anbieter im B2B-Segment, gab
heute eine neue Vereinbarung mit Visa (NYSE: “V”) bekannt, die Rapyd helfen
wird, seinen weltweiten Geschäftsbetrieb auszubauen. Rapyd wird mit Visa
zusammenarbeiten, um Fintech- und Zahlungsdienstleistungen anzubieten. Beide
Unternehmen sehen Chancen, Firmen helfen zu können, über umfassendere lokal und
grenzüberschreitend ausgerichtete Marktlösungen ihre Kernangebote auszubauen.
Darüber hinaus wird sich Rapyd den “Fintech Fast Track”-Programmen von Visa als
“Enablement Partner” anschließen, um seine Fähigkeiten in puncto
Markteinführungszeit für Fintechs über verschiedene Visa-Zahlungslösungen
stärker verfügbar zu machen. Rapyd ist Visa-Aussteller im Vereinigten Königreich
geworden und plant, mit der Zeit auch in anderen Schlüsselregionen seine
Ausstellerfunktion auszubauen und eine Präsenz einzurichten.

Rapyds vereinheitlichte Cloud-basierte Plattform hilft Firmen, Fintech- und
Zahlungsfähigkeiten schnell in jegliche Handelsanwendung zu integrieren.
eCommerce-Händler, Gig-Economy-Plattformen, Finanzinstitutionen und
Technologieanbieter sind alle interessiert, weltweit hoch lokalisierte
Kundenerfahrungen zu ermöglichen – eine Herausforderung, die Rapyd löst, indem
es über eine einzelne Integration den kompletten Stack von
Fintech-Dienstleistungen bereitstellt.

Beispielsweise kann Rapyd im Rahmen dieser neuen Beziehung mit Visa unmittelbar
eine virtuelle Visa-Karte ausstellen, die von einer Gig-Economy-Arbeitskraft in
Lateinamerika genutzt werden kann, um im Auftrag der Plattform Waren zu kaufen;
oder es kann einer Arbeitskraft in der Region Asien-Pazifik Geld auf eine
Visa-Karte auszahlen. Alles von einer einzelnen Integration auf der
Rapyd-Plattform aus.

Sarel Tal, Vice President des Bereichs “Europa, Nahost und Afrika” (EMEA) bei
Rapyd: Wenn Firmen nach Möglichkeiten zur weltweiten Expansion suchen, müssen
sie immer auch mit der Komplexität kämpfen, Fähigkeiten für lokale und
grenzüberschreitende Zahlungen integrieren zu müssen – darunter Einziehung,
Auszahlung und kartenbasierte Lösungen. Rapyd kann nun Visas Angebote – –Visa
Direct– für Geldübertragungen in Echtzeit, –Visa Token Services– für sichere
digitale Zahlungen, und Visas Ausstellungsfähigkeiten – mit nutzen, um Rapyds
Kernangebote der Ausstellungs- und Acquiring-Dienstleistungen aufzuwerten. Es
kann diesen Firmen damit weltweit einfache, relevante Zahlungserfahrungen
ermöglichen.”

Visa und Rapyd freuen sich besonders darüber, auf europäischen Schlüsselmärkten
zusammenarbeiten zu können, für die ein Wachstum im grenzüberschreitenden
E-Commerce erwartet wird. 2018 wurden im grenzüberschreitenden E-Commerce in
Europa Erlöse von 137 Milliarden Euro erreicht – ein Anteil von 22,8 Prozent des
gesamten Online-Umsatzes (EU16)1. Weiter wird erwartet, dass europäische
grenzüberschreitende Märkte um mehr als 50 Prozent wachsen werden. Dies wird den
Bedarf an innovativen Methoden für das Akzeptieren von Zahlungen für Kunden
verstärken, ebenso wie für Auszahlungslösungen für Verkäufer im Markt2.

“Rapyds Plattform hilft Fintechs, Händlern und Märkten, schnell und leicht für
vielerlei Märkte zahlungsbezogene Dienste verfügbar zu machen”, so Matt Dill,
Global Head of Strategic Partnerships and Venture bei Visa. “Wir freuen uns sehr
über unsere Zusammenarbeit mit Rapyd, und über die vielen Vorteile, die wir
unseren gemeinsamen Partnern damit weltweit bieten können.”

Informationen zu Rapyd

Rapyd hilft Firmen, an beliebigen Orten großartige Erfahrungen im lokalen Handel
zu ermöglichen. Die weltweit innovativsten E-Commerce-Firmen, Technologiefirmen
und Märkte setzen unsere “Fintech-as-a-Service”-Plattformen “Collect”,
“Disburse”, “Wallet” und “Issuing” ein, um nahtlos Fintech- und
Zahlungsfähigkeiten in ihre Anwendungen zu integrieren. Über das “Rapyd Global
Payments Network” haben Firmen Zugriff auf über 900 lokal bevorzugte
Zahlungsmethoden – darunter Banküberweisungen, E-Wallets und Bargeld – in über
100 Ländern. Anstatt Infrastruktur aufzubauen, können sich E-Commerce-Firmen,
Technologiefirmen und Märkte nun darauf konzentrieren, neue Märkte auszubauen
und Milliarden Konsumenten zu erreichen. Zu den Investoren des Unternehmens
gehören Oak HC/FT, Tiger Global, General Catalyst, Stripe, Durable Capital,
Coatue, Target Global, IGNIA und andere. Weitere Informationen erhalten Sie
unter http://www.rapyd.net.

1 https://www.paymentscardsandmobile.com/eu-cross-border-e-commerce-market-hits-
137-billion/2
https://ecommercenews.eu/top-20-of-cross-border-marketplaces-from-europe/

Pressekontakt:

PR Hacker für Rapyd
Sarah Thorson
rapyd@prhacker.com
+1 609-234-8531

ODER Visa
Tierney Deggelman
tdeggelm@visa.com

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/138167/4523556
OTS: Rapyd

Original-Content von: Rapyd, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis