Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Saturn Minerals erhält Ergebnisse der Flugvermessungen – Tiefe Beckenanomalien beim Erdölkonzessionsgebiet Little Swan abgegrenzt

Saturn Minerals erhält Ergebnisse der Flugvermessungen – Tiefe Beckenanomalien beim Erdölkonzessionsgebiet Little Swan abgegrenzt

18. Oktober 2012, Vancouver – Saturn Minerals Inc. (TSX.V: SMI) (FSE: SMK) („Saturn“ oder das „Unternehmen“) hat die endgültigen Ergebnisse und die Interpretation der magnetischen Gravitationsflugvermessungen erhalten, die über den unternehmenseigenen Erdöl- und Erdgaskonzessionsgebieten Little Swan und Bannock Creek im Osten von Saskatchewan durchgeführt wurden. Die Vermessungen umfassten insgesamt 1.627 Linien-Kilometer entlang von Fluglinien in einem Abstand von jeweils 300 Metern. Die Vermessungen erfolgten durch Fugro Airborne Surveys aus Ottawa (Ontario) und sollten der Abgrenzung von Fundamentstrukturen dienen, die möglicherweise die Tiefe und Einlagerung der devonischen und älteren Sedimentformationen, die erwiesenermaßen Abschnitte an Erdölmuttergestein enthalten, beeinflussen.

Das Unternehmen ist erfreut, zu berichten, dass die Vermessungen mehrere bedeutende Anomalien, die als ein System an weitläufigen Horst- und Graben-Strukturen, die von potenziellen tiefen Verwerfungen begrenzt werden, ausgelegt werden. Für die Schätzung der Tiefe des Fundaments wendete Fugro zwei unabhängige Verfahren, die SLUTH- und Euler-Algorithmen, an. Der Vergleich ihrer Ergebnisse zeigt eine starke Übereinstimmung.

Das Vorliegen von mehreren tiefen und weiten Gräben weist darauf hin, dass die sedimentären Formationen, die das Konzessionsgebiet Little Swan unterziehen, stellenweise wesentlich mächtiger sind als bisher angenommen. Diese Interpretation erhöht das Potenzial für die Erdölentstehung in den tieferen sedimentären Formationen beim Konzessionsgebiet Little Swan erheblich. Die Erdölmuttergesteinabschnitte, die im seichteren Teil des Beckens innerhalb der devonischen und älteren Formationen durchteuft wurden, haben mit großer Wahrscheinlichkeit in solch tiefen Gräben, wo sie angemessenen Temperaturen und Druck ausgesetzt sind, das Erdölentstehungsfenster erreicht. Vor kurzem meldete Saturn die Entdeckung eines bedeutenden Abschnitts an überaus reichem Erdölmuttergestein mit organischen Kohlenstoffgehalten (Total Organic Carbon Content; TOC) von bis zu 14,17% in den Carbonatformationen aus dem Devon im seichteren Teil des Beckens etwa 100 Kilometer neigungsaufwärts und nördlich des Konzessionsgebiets Little Swan (siehe Pressemitteilung von Saturn vom 4. Oktober 2012).

Die Ergebnisse der magnetischen Gravitationsvermessungen legen nahe, dass die Graben-ähnlichen Senkungen stellenweise die gesamte paläozoische Abfolge beeinflussen und weiter im Norden vom Zentrum des Williston Basin als bisher angenommen hervorragende Bedingungen für die lokale Ölentstehung bieten könnten. Die Entdeckung eines 4,4 Meter mächtigen Abschnitts an ölgesättigten Carbonatgesteinen aus dem Devon innerhalb des höheren stratigraphischen Endglieds der devonischen Abfolge durch Saturn ist ein deutliches Anzeichen für die Erdölmigration, höchst wahrscheinlich von den tieferen Schichten. Das ausgeprägte Relief der modellierten präkambrischen Topographie bietet ebenfalls vielfältige Druckverhältnisse für die Erdölmigration sowie strukturelle Erhebungen für die Entwicklung von effizienten Fallen in potenziellen Speichergesteinen innerhalb der Riffkalksteine aus dem Devon und einigen älteren Formationen.

Saturn wird beim Konzessionsgebiet Little Swan ein Explorationsprogramm durchführen, das seismische 2D-Vermessungen umfassen wird. Diese Vermessungen werden der Bereitstellung weiterer Hinweise auf potenzielle Ölküchen und strukturelle Fallen sowie ihrer Lagen dienen. Anschließend sollen Erkundungsbohrungen niedergebracht werden.

„Wir nahmen an, dass der Einfluss, der zur Entstehung der Kohlenbecken in seichter Tiefe führte, ebenfalls Auswirkungen auf die tieferen Schichten der Geologie dieses Gebiets hatte,“ erklärte Stan Szary, President und CEO. „Die Abgrenzung dieser tieferen Becken unterhalb der Kohleschichten zeigt, dass unsere Annahme gerechtfertigt ist. Sollten diese tieferen Beckenziele dasselbe Erdölmuttergestein, das wir in geringeren Tiefen entdeckt haben, beherbergen, stellt sich die interessante Frage, ob innerhalb dieser tieferen Becken Erdöl entsteht.“

Dr. Krzysztof Mastalerz (P.Geo), der qualifizierte Sachverständige des Unternehmens gemäß den Richtlinien von NI 43-101, hat den technischen Inhalt dieser Pressemitteilung überprüft und freigegeben.

Über Saturn Minerals Inc.

Saturn Minerals Inc. (SMI: TSX.V) (FSE: SMK) ist ein kanadisches Energie- und Rohstoffunternehmen, das eine Reihe von Energie- und Rohstoffprojekten in Saskatchewan, Manitoba und British Columbia erschließt. Seit 2009 hat das Unternehmen beim unternehmenseigenen Projekt Saskatoba drei Kohlenfunde machen können; hierzu zählt mit einer Mächtigkeit von 89 m eines der mächtigsten Kohlenflöze, das jemals in Kanada durchteuft wurde. Das Unternehmen verfügt über eine strategische Beteiligung an Inowending Exploration & Development Corp., einem Explorations- und Erschließungsunternehmen, das von First Nations betrieben wird und in den Prärieprovinzen von Kanada tätig ist.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte das Unternehmen unter +1-604-685-6989 oder besuchen Sie www.saturnminerals.com.

Im Namen des Board of Directors
SATURN MINERALS INC.

gez. „Stan Szary“
Chief Executive Officer

WEDER DIE TSX VENTURE EXCHANGE NOCH DEREN REGULIERUNGSDIENSTLEISTER (GEMÄSS DEN BESTIMMUNGEN DER TSX VENTURE EXCHANGE) ÜBERNEHMEN VERANTWORTUNG FÜR DIE RICHTIGKEIT ODER ANGEMESSENHEIT DIESER PRESSEMITTEILUNG.

Für die Richtigkeit der Übersetzung wird keine Haftung übernommen! Bitte englische Originalmeldung beachten!

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis