Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Studie: Industrieller Mittelstand verfügt über die krisenerfahrensten Manager / Datengetriebene Ansätze und Szenario-Denken noch zu wenig genutzt

Der deutsche Mittelstand profitiert in herausfordernden Zeiten von sturmerprobten Führungskräften. Vier von zehn Unternehmen verfügen über echte Krisen-Expertise, weitere drei von zehn attestieren sich ausreichende Routine. Laut der aktuellen Studie „Restrukturierung 2021“ wird dennoch häufig nur auf Sicht gefahren, denn die Hälfte der Unternehmen verfolgt keinen strukturierten Prozess für eine zukunftsfähige Ausrichtung. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen mehr als 200 Inhaber und Top-Führungskräfte von Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 20 Millionen Euro befragt.

„Die Corona-Pandemie hat deutlich gemacht, wie wichtig eine schnell agierende Entscheidungskultur auf der Managementebene ist. Der deutsche Mittelstand ist diesbezüglich ordentlich aufgestellt“, sagt Andreas Sticher, Partner für Restrukturierung bei der Unternehmensberatung Staufen. „Bei den von uns befragten Unternehmen stellen sich 39 Prozent ein gutes Zeugnis aus und geben an, über ein erfahrenes Management in Bezug auf die Bewältigung von Krisen zu verfügen. Weitere 31 Prozent glauben, eher erfahren zu sein.“

Restrukturierungsexperte Sticher hat im Rahmen der Studie auch Unterschiede zwischen den Branchen identifiziert: „Besonders auffällig ist, dass die Industrieunternehmen sehr viel krisenerfahrene Manager an Bord haben als Dienstleistungs- oder Handelsunternehmen.“

Wenn es aber darum geht, Schieflagen rechtzeitig zu erkennen, gibt es dem Berater zufolge noch in allen Branchen Nachholbedarf. Nur 47 Prozent der Unternehmen arbeiten mit einem klar strukturierten Prozess, um die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens auf den Prüfstand zu stellen. Und lediglich 49 Prozent geben an, regelmäßig Krisenszenarien und mögliche Gegenmaßnahmen durchzuspielen. Staufen-Berater Sticher rät zu mehr Engagement: „Unternehmen müssen in Szenarien denken und verschiedene Abwehrmechanismen durchspielen. Es ist wie im Fußball: Jeder weiß, wie eine Ecke ausgeführt wird, trotzdem trainieren die Mannschaften regelmäßig diese Standardsituation.“

Altbewährte Methoden für die Krisen-Früherkennung

In Sachen Krisen-Früherkennung setzen Unternehmen vor allem auf klassische Systeme und Kennzahlen. Ein eigenes Risikomanagement-System wird von 48 Prozent der Unternehmen eingesetzt und ist damit die am häufigsten genutzte Variante, um mögliche Schieflagen zu erkennen, bevor diese existenzbedrohend werden. Dahinter folgen Finanz-Kennzahlen (47 Prozent) und Hinweise von Führungskräften (44 Prozent).

„Modernere Management-Tools wie zum Beispiel Trendradars oder datengetriebene Ansätze wie Data Analytics eignen sich ideal, um die klassischen Systeme der Krisen-Früherkennung zu erweitern oder sogar komplett zu ersetzen“, so Unternehmensexperte Sticher. Der Studie zufolge sind diese Ansätze der prädikativen Analyse aber noch nicht flächendeckend im Einsatz. Der Staufen-Berater rät zu einem Umdenken, da „neue Prognosemodelle das Management in die Lage versetzen, die Geschäftsstrategie optimal an der jeweiligen Situation auszurichten.“

Über die Studie

Für die Studie „Restrukturierung 2021“ befragte die Unternehmensberatung Staufen insgesamt 200 Eigentümer und Top-Führungskräfte in Deutschland. Die Unternehmen der befragten Inhaber und Manager stammen rund zur Hälfte aus der Industrie, 18 Prozent sind dem Handel und 31 Prozent dem Dienstleistungsbereich zuzuordnen. Für die Studie wurden ausschließlich Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 20 Millionen Euro betrachtet, knapp ein Drittel der in der Studie berücksichtigten Unternehmen verzeichnet einen Jahresumsatz von mehr als 100 Millionen Euro.

Kostenfreier Download der Studie unter: https://ots.de/yvHJMA

Save the Date: BestPractice Day 2021 am 23. November 2021 in Stuttgart

Unternehmen im Wandel. Was High-Performer anders machen. Weitere Informationen zur Veranstaltung unter: www.best-practice-day.com

Über die Staufen AG – www.staufen.ag

In jedem Unternehmen steckt ein noch besseres. Mit dieser Überzeugung berät und qualifiziert die Staufen AG seit über 25 Jahren Unternehmen und Mitarbeiter weltweit. Märkte sind in Bewegung, der Konkurrenzdruck enorm. Staufen hilft, die richtigen Veränderungen schnell in Gang zu bringen, die Produktivität zu erhöhen, die Qualität zu verbessern und die Innovationskraft zu steigern. Die internationale Transformationsberatung sorgt mit den passenden Strategien und Methoden für schnelle und messbare Erfolge – um die in jedem Unternehmen vorhandenen Potenziale zu heben, etablieren die Staufen-Berater gemeinsam mit Führungskräften und Mitarbeitern eine lebendige und nachhaltige Veränderungskultur. Die Staufen AG bietet mit ihrer Akademie zudem zertifizierte, praxisorientierte Schulungen an. Von den internationalen Standorten betreuen mehr als 320 Mitarbeiter Kunden auf der ganzen Welt. 2021 wurde die Staufen AG bereits zum achten Mal in Folge von „brand eins“ als „Beste Berater“ ausgezeichnet. Das Consultinghaus ist laut der renommierten Branchen-Studie „Hidden Champions 2020“ Deutschlands beste Lean-Management-Beratung und wurde von der „Wirtschaftswoche“ mehrfach mit dem Preis „Best of Consulting“ geehrt.

Pressekontakt:

Weitere Informationen:
STAUFEN.AG
Beratung.Akademie.Beteiligung.
Julia Asenkerschbaumer
Blumenstr. 5
D-73257 Köngen
Mobil: +49 177 6982 019
julia.asenkerschbaumer@staufen.ag
www.staufen.ag

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Thöring & Stuhr
Kommunikationsberatung GmbH
Arne Stuhr
Mittelweg 142 – D-20148 Hamburg
Tel: +49 40 207 6969 83
mobil: +49 177 3055 194
arne.stuhr@corpnewsmedia.de

Original-Content von: Staufen AG, übermittelt durch news aktuell

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis