TÜV Rheinland: Radonkonzentration in Betrieben prüfen lassen / Gesundheitsrisiko in Bevölkerung noch relativ unbekannt / Messung in Keller- und Erdgeschoss / TÜV Rheinland-Experten messen und beraten

Die Belastung durch Radon ist in Deutschland die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebserkrankungen. Dennoch ist das radioaktive Edelgas weitgehend unbekannt. Als Zerfallsprodukt von Uran kommt es natürlicherweise im Erdreich vor. Dringt es an die Oberfläche, verteilt es sich in der Umgebungsluft. Durch den großen Verdünnungseffekt ist das Gas im Freien nur in geringer Konzentration vorhanden. Allerdings kann es durch Risse oder schlecht abgedichtete Rohre auch in Gebäude eindringen und sich dort ansammeln. Keller und erdnahe Geschosse sind hiervon am stärksten betroffen. “Auch bei Radon gilt: Die Dosis macht das Gift”, erklärt Mario Küsters, Experte für Gefahrenstoffe von TÜV Rheinland. Wichtig ist, dass man sich nicht über längere Zeit größeren Mengen Radon aussetzt. Das Bundesamt für Strahlenschutz gibt für die Radonkonzentration einen Referenzwert von 300 Becquerel pro Kubikmeter Raumluft (Bq/m3) an.

Behördliche Ausweisung von Radonvorsorgegebieten bis Ende 2020

Auf Grundlage von Strahlenschutzgesetz und Strahlenschutzverordnung sind die Behörden verpflichtet, sogenannte Radonvorsorgegebiete auszuweisen. In diesen besteht ein erhöhtes Risiko, dass in Gebäuden der für die Bewertung maßgebliche Referenzwert von 300 Bq/m3 überschritten wird. Befinden sich Arbeitsstätten in diesen Gebieten im Keller oder Erdgeschoss, ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Radonkonzentration als Jahresmittelwert erfassen zu lassen. Privatpersonen, die Wohn- oder Schlafräume im Keller haben, können diese ebenfalls prüfen lassen.

Messung und Maßnahmen

Messungen der Radonkonzentration bieten unabhängige Dienstleister wie TÜV Rheinland an. Mithilfe eines Exposimeters werden im Gebäude über drei bis zwölf Monate Daten gesammelt und im Anschluss im Labor ausgewertet. Ist der Referenzwert überschritten, müssen Verantwortliche nun unverzüglich Maßnahmen ergreifen, um die Radonbelastung zu senken. “Es gibt unterschiedliche technische Möglichkeiten, die Belastung in Gebäuden zu senken. Unsere Experten wissen Rat und unterstützen gerne”, sagt Küsters.

Informationen für Fachleute unter https://www.tuv.com/radon bei TÜV Rheinland

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Nicole Krzemien, Presse, Tel.: 0221/806-4099
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und Videos erhalten
Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im Internet: presse.tuv.com un
d http://www.twitter.com/tuvcom_presse

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/31385/4617974
OTS: TÜV Rheinland AG

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis