Vorhersagefähigkeit von Seehäfen verbessern

Die Forschungsinitiative mFund des BMVI fördert das Projekt ?LAVIS ? Intelligente Datenanalyse zur Prognose der Ladungsverfügbarkeit im Seehafen?, welche das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) und das IT-Unternehmen AKQUINET innerhalb eines Jahres umsetzen. Hierbei soll die Ladungsverfügbarkeit von Containern in einem Terminal genauer planbar werden, damit sich so Effizienz und Tempo beim Verladen steigern lassen.

Das Tracking von Schiffspositionen ist heute ein wichtiges Hilfsmittel, um die voraussichtliche Ankunft von Waren an einem Hafen einzuschätzen und somit eine verbesserte Grundlage für die Koordination von maritimen Transportketten zu erhalten. Doch selbst bei pünktlicher Ankunft des Schiffes ist aufgrund verschiedener Faktoren, wie der geplanten Löschreihenfolge oder der Auslastung am Seehafenterminal, keine verlässliche Aussage darüber möglich, wann die Ware für den weiteren Transport verfügbar sein wird. Insbesondere vor dem Hintergrund zunehmender Schiffsgrößen sind Varianzen in der Ladungsverfügbarkeit von mehreren Tagen zu beobachten. In Folge kann dieser ?blinde Fleck? die Effizienz der maritimen Transportkette erheblich beeinflussen.

An dieser Stelle setzt das durch die Forschungsinitiative mFund des BMVI geförderte Projekt ?LAVIS ? Intelligente Datenanalyse zur Prognose der Ladungsverfügbarkeit im Seehafen? an: Wesentliches Ziel ist es, die Machbarkeit von Ansätzen zur Ermittlung der voraussichtlichen Ladungsverfügbarkeit zu evaluieren. Durch die Analyse zu berücksichtigender Faktoren, Prozesse und Datenquellen soll damit die Grundlage für künftige Prognosedienstleistungen geschaffen werden.

?Das Projekt zeigt den Weg auf, wie in der Logistikkette bessere Informationen bereitgestellt werden können. Die tatsächliche Verfügbarkeit eines Containers ist die relevante Information für die weiteren Logistikunternehmen, um ihrerseits den Transport zu planen. In dem Projekt geht es genau um diese Information und wie man diese in einer hinreichenden Qualität zur Verfügung stellen kann?, erläutert Norbert Klettner, Geschäftsführer bei AKQUINET.

Das Projekt hat eine Laufzeit von einem Jahr und wird gemeinsam durch das ISL und die akquinet port consulting GmbH umgesetzt.

Weitere Informationen unter:

https://www.akquinet.de/hafenlogistik/index.jsp

https://www.isl.org/de/news/projekt-lavis-gestartet

https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/DG/mfund-projekte/lavis.html 

 

Die akquinet AG ist ein international tätiges, kontinuierlich wachsendes IT-Beratungsunternehmen mit Hauptsitz in Hamburg. Aktuell werden über 800 Spezialisten mit umfassenden Kenntnissen in zukunftsorientierten Technologien beschäftigt. Das Unternehmen hat sich auf die Einführung von ERP-Systemen und die Individualentwicklung von Softwarelösungen in den Bereichen Java, SAP sowie Microsoft spezialisiert. Speziell im Maschinen- und Anlagebau, im Versicherungsbereich, dem öffentlichen Sektor und der Logistik verfügt akquinet über langjährige Branchenexpertise und zertifizierte Lösungen. In vier hochleistungsfähigen Rechenzentren in Hamburg, Norderstedt und Itzehoe betreibt akquinet für Unternehmen aller Größen IT-Systeme im Outsourcing. Das Twin Datacenter erfüllt die Standards TÜV IT TSI 4.1 und EN50600. Standortübergreifende Projekte realisiert der IT-Anbieter über Niederlassungen in Deutschland und Österreich. Durch die Beteiligung an Pipol, dem größten internationalen Partnernetzwerk von Microsoft Dynamics, führt akquinet internationale ERP-Implementierungen mit einer einheitlichen Methode durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis