Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema “Geld für Frauenhäuser”

Wer auf die Internetseite frauen-info-netz.de klickt, der
stellt fest: Das Frauenhaus Herford hat aktuell keinen einzigen freien Platz zu
bieten, in Bielefeld gibt es Obdach nur für Frauen ohne Kinder. Frauen aus
diesen Städten, die mit ihren Kindern Schutz suchen, müssen also in weiter
entfernte Einrichtungen ziehen – mit allen Problemen, die das bei der Arbeit, in
der Schule oder im sozialen Umfeld nach sich zieht. Die Initiative der
Bundesregierung zur Förderung der Frauenhäuser ist also sinnvoll und
notwendig. Sie kommt aber auch reichlich spät. Seit Jahren kämpfen Frauenhäuser
bereits mit Überbelegung. Auch deshalb, weil Frauen in Not angesichts steigender
Mieten und knappen Wohnungsangebots häufig keine eigene Bleibe mehr finden.
Daran vermögen auch die 35 Millionen Euro, die der Bund nun jährlich geben will,
nichts zu ändern. Notwendig wären eine gemeinsame Anstrengung von Bund,
Ländern und Kommunen und mehr Planungssicherheit. Die aber kann der Bund mit
seinem auf gerade einmal vier Jahre angelegten Programm nicht wirklich
schaffen.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/66306/4448962
OTS: Westfalen-Blatt

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis