Workplace im Focus: Neuer GEFMA-Arbeitskreis beschäftigt sich mit Richtlinien für den Arbeitsplatz

Die Workplace Experience (WX) ist heute ein Erfolgsfaktor des Kerngeschäftes, zahlt es doch auf die Mitarbeiterzufriedenheit ein, die maßgeblichen Einfluss auf Innovationszyklen, Kundenzufriedenheit und damit Profitabilität hat, wie eine MIT Studie belegt. Facility Management ist mit seiner Servicebreite und -tiefe ein sehr großer Hebel, um die Workplace Experience positiv zu beeinflussen und damit einen Wertbeitrag zum Unternehmenserfolg zu leisten.

Über 20 Facility-Management-Experten aus dem Bereich der Dienstleister, – Nutzer und ?Berater kamen am 19.09.19 in Frankfurt zusammen, um den Kick-Off des neuen GEFMA-Arbeitskreises ?Workplace? zu unterstützen. Die Fachgruppe wird sich mit der zukünftigen Arbeitsplatzgestaltung in Verwaltung und Produktion, und ihren Auswirkungen auf das Facility Management auseinandersetzen.

Die Arbeitskreisleiter Christian Kaiser und Oliver Vellage freuen sich, dass sich die neue Fachgruppe aus erfahrenen Branchenvertretern aus unterschiedlichen Unternehmen zusammensetzt. Der GEFMA-Arbeitskreis ?Workplace? wird künftig die Anforderungen und Bedürfnisse im Bereich Workplacemanagement formulieren und zeitgemäße Workplace-Strategien beleuchten. Besondere Bedeutung werden die Themenfelder HR, IT, Forschung und psychologische Faktoren im FM in Workplaces einnehmen.

?Besonders beim Corporate Real Estate spielt der Workplace eine wichtige Rolle. Wir wollen Trends und Entwicklungen verfolgen, um daraus Zukunftsstrategien für das Workplace Management zu entwickeln. Die Anforderungen an die Produktivität wachsen stetig, deshalb ist es uns wichtig, die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die Unternehmensziele zusammen zu betrachten. Denn nur so können wir die Arbeitswelten und Workplaces effektiv und nachhaltig verbessern.?, erkläre Christian Kaiser.

Zentralisierte und dezentralisierte Prozesse im Arbeitsalltag finden dabei ebenso eine Gewichtung wie Raumstrukturen und die Wahrnehmung des Arbeitsplatzes an sich. ?Die neue Generation der Nutzer und vor allem die vielen neuen Arbeitsmodelle (NICHT Arbeitsplatzmodelle) führen den alten FM-Gedanken des stabilen Einschwingens ad absurdum ? denn agilies Arbeiten erfordert agile, also hoch bewegliche Werkzeuge ? also auch eine hoch adaptive Gebäudefunktion für Klima, Licht und Strom gepaart mit einer flexiblen baulichen Ausstattung mit schnell veränderbaren Grundrissen und Nutzungskonzepten ? nur Toiletten und Aufzüge dürfen statisch bleiben ? alles andere soll (oder sollte) sich der jeweiligen Aufgabe, Projektes und Kultur der Arbeitsgruppe anpassen können. Diese Herausforderung möchte der Arbeitskreis Workplace gerne annehmen und der Branche handhabbare Werkzeuge, White Paper und Arbeitsdokumente zur Verfügung stellen.? so Oliver Vellage.

Der Branchenverband GEFMA steht für einen Markt mit 134,28 Mrd. Euro Bruttowertschöpfung und mit einem Anteil am Bruttoinlandsprodukt von 4,75%. Er vertritt über 1000 Unternehmen und Organisationen des wachsenden Dienstleistungssektors Facility Management. Seit 1989 engagiert er sich für ein einheitliches Begriffsverständnis (Richtlinien, Benchmarking) und für Qualitätsstandards (Zertifizierungen: CAFM-Software Produkte, Nachhaltigkeit im FM sowie Aus- und Weiterbildung). Die GEFMA Initiative “FM – Die Möglichmacher” zeigt die Branche als attraktiven Arbeitgeber mit vielfältigen Job- und Karrieremöglichkeiten. (www.gefma.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis