Zeitpunkt des Siemens-Energy-Börsengangs fraglich

Aufsichtsräte warnen vor “Hauruck-Strategie um jeden Preis”

Berlin, 15. April 2020 – Offiziell hält Siemens am Zeitplan für die Abspaltung der Kraftwerkssparte fest, doch im Aufsichtsrat gibt es nach Informationen des Wirtschaftsmagazins –Capital– (Ausgabe 5/2020, EVT 16. April) vermehrt Stimmen, die vor den Risiken einer “Hauruck-Strategie um jeden Preis” warnen. Notfalls müsse man den Börsengang im September verschieben. Hinzu kommt, dass das Kraftwerksgeschäft, das schon vor der Corona-Krise schlecht lief, in den letzten Wochen massiv eingebrochen ist. Deshalb lasse sich die “Börsenstory” für Siemens Energy kaum noch halten, heißt es weiter aus dem Umfeld des Aufsichtsrats.

Der scheidende Siemens-Chef Joe Kaeser will hingegen den Spin-off des 30-Milliarden-Euro-Geschäfts mit Turbinen und Windkraftanlagen am 9. Juli auf einer außerordentlichen Hauptversammlung des Mutterkonzerns absegnen lassen. Dafür müsste laut Aktiengesetz bereits Anfang Juni eingeladen werden, was angesichts der Corona-Krise fraglich erscheint. Die gesetzlich neu geschaffene Möglichkeit einer virtuellen Hauptversammlung sei jedoch “mit erheblichen rechtlichen Risiken behaftet”.

Pressekontakt:

Joachim Haack
G+J Kommunikation und Marketing CAPITAL
c/o PubliKom, Tel. 040/39 92 72-0,
E-Mail: jhaack@publikom.com
www.capital.com

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/8185/4571608
OTS: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis