Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Artmarket.com: Ist es besser, ein Meisterwerk in der Provinz zu verkaufen? Artprice blickt auf die Top 5 Verkäufe außerhalb der Hauptstädte des Kunstmarkts

Die Masters Week in New York ist die erste Großveranstaltung des Kunstmarkts im Jahr 2021. Bei der Abendveranstaltung von Sotheby–s am 28. Januar werden Meisterwerke von Botticelli (geschätzt auf 80 Millionen Dollar), Rembrandt (20 bis 30 Millionen Dollar), Hugo van der Goes (3 bis 5 Millionen Dollar) und Guido Reni (1,2 bis 1,8 Millionen Dollar) angeboten. Zufälligerweise kommt am gleichen Tag ein weiteres Gemälde von Guido Reni (Kleopatra) beim Toulouser Auktionshaus Marc Labarbe unter den Hammer – aufmerksam verfolgt von Eric Turquin. Dessen Expertenteam hat die Untersuchung und Begutachtung der Kleopatra durchgeführt und das Werk auf 95.000 bis 145.000 Dollar geschätzt. Die Qualität des Gemäldes könnte den Preis jedoch durchaus in die Höhe treiben, und es scheint, dass der Preiszuwachs in Toulouse genauso stark sein wird, wie er es in New York wäre.

„Eric Turquin und Marc Labarbe wiederholen die Transaktion, die sie vor anderthalb Jahren mit dem –Caravaggio in Toulouse– durchzuführen versuchten – auch wenn die Umstände ganz anders sind“, so Thierry Ehrmann, Geschäftsführer und Gründer von Artmarket.com und seiner Abteilung Artprice. „Natürlich haben Guido Reni und Caravaggio ganz und gar nicht die gleiche Marktposition. Seit dem Caravaggio-Verkauf hat sich jedoch viel getan. Erstens hatten Turquin und sein Team mehrere Gelegenheiten zu zeigen, dass ihre Strategie, Werke vor der Restaurierung und so nah wie möglich am Fundort zu verkaufen, sehr effektiv sein kann. Und zweitens hat die Pandemie einen großen Teil des globalen Kunstmarkts in den Online-Bereich gedrängt, was ein bedeutender Vorteil für diese Art von Strategie ist.

Internationale Nachfrage wecken

Wie der „Toulouser Caravaggio“ wurde auch die Kleopatra von Guido Reni zufällig in Toulouse gefunden, wo sie am 28. Januar 2021 von Marc Labarbe verkauft wird – und wo sie wahrscheinlich nicht lange bleiben wird. Und in der Tat (fragen wir uns): Wie logisch wäre der Versuch, das Gemälde in New York, London oder sogar Paris zu verkaufen, wenn es offensichtlich zahlreiche Sammler und Museen in aller Welt interessiert?

In den letzten Monaten waren amerikanische Käufer die besten Kunden von Eric Turquins Funden: Der Caravaggio aus Toulouse scheint in die Sammlung von Tomilson Hill übergegangen zu sein, der Cimabue aus Senlis wurde in die Alana Collection aufgenommen und der Meister von Hohenfurth aus Dijon gehört nun dem Metropolitan Museum in New York.

Ein Kunstwerk über den Atlantik zu schicken und die Dienste eines großen Auktionshauses in Anspruch zu nehmen, ist mit enormen Kosten verbunden, die sich heute nicht immer rechtfertigen lassen. Die Lockdown-Maßnahmen haben die Umstellung eines ganzen Teils des Auktionsmarkts auf das Internet beschleunigt – und dieser Trend untergräbt in gewisser Weise die Logik, große Verkaufsstrukturen in den Zentren der wichtigsten Hauptstädte des Kunstmarkts aufrechtzuerhalten.

Sind Kunstwerke überall gleich schön?

Das Prestige eines bedeutenden Auktionshauses und einer Großstadt helfen zweifellos, internationale Nachfrage anzuziehen. Aber ist diese ganze „Inszenierung“ wirklich notwendig? Die Frage ist gewissermaßen eine Frage nach der „Effizienz“ des Kunstmarkts. Anders ausgedrückt: Hängt der Preis eines Werks von den Umständen seines Verkaufs ab? Wie auch immer die Antwort lautet – es lässt sich nicht leugnen, dass eine gewisse Wechselbeziehung zwischen beiden besteht.

Obwohl sie für eine Auktion für Alte und moderne Gemälde in Südfrankreich vorgesehen war, wurde Guido Renis Kleopatra einer sehr spezifischen Untersuchung unterzogen, deren Details in einem eigenen Katalog vorgestellt wurden. Marc Labarbe (Auktionator) und Eric Turquin (Gutachter und Schätzer) sind sich sicher, dass das Werk, nachdem sie alle notwendigen Nachforschungen angestellt und den Verkauf weltweit bekannt gemacht haben, nicht mehr der Unterstützung renommierter angelsächsischer Auktionshäuser bedarf, um die wahrscheinlichsten internationalen Käufer anzuziehen.

Top 5 Auktionen außerhalb der wichtigsten Hauptstädte des Kunstmarkts*

? Artprice.com

1. Cimabue (XIII), Der verspottete Christus – 26,8 Millionen Dollar 27.10.2019 – Hôtel des Ventes de Senlis.

2. Francesco Guardi (1712-1793), Blick auf den Giudecca-Kanal und die Zattere – 14,9 Millionen Dollar, 01.12.1989 – Sotheby–s, Monte Carlo.

3. Raden Saleh (1814-1880), Jagd auf einen wilden Stier (1855) – 11,1 Millionen Dollar, 27.01.2018 – Jack-Philippe Ruellan, Vannes.

4. Marc Chagall (1887-1985), Le village en fête (1978) – 10,8 Millionen Dollar, 21.06.2002 – Kornfeld Galerie & Cie, Bern.

5. Frans Francken II (1581-1642), Der Mensch […] (1635) – 9,5 Millionen Dollar, 21.04.2010 – Dorotheum, Wien.

*New York, London, Paris und China

Bild: [ https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2021/01/Guido-Reni.png ]

Copyright 1987-2021 Thierry Ehrmann http://www.artprice.com/ – http://www.artmarket.com/

– Für Statistiken und spezifische Studien wenden Sie sich bitte an das Referat für Ökonometrie : mailto:econometrics@artprice.com – Testen Sie unsere Dienstleistungen (kostenlose Demo): https://www.artprice.com/demo – Hier geht es zu unseren Abonnements: https://www.artprice.com/subscription

Über Artmarket:

Artmarket.com ist Eurolist by Euronext Paris, SRD Long Only und Euroclear notiert: 7478 – Bloomberg: PRC – Reuters: ARTF.

Unter dem nachstehenden Link finden Sie eine Videopräsentation über Artmarket und seine Abteilung Artprice: https://en.artprice.com/video (https://www.artprice.com/video)

Artmarket und seine Abteilung Artprice wurden im Jahr 1997 von ihrem Geschäftsführer Thierry Ehrmann gegründet. Artmarket und seine Abteilung Artprice werden von Groupe Serveur (Gründung im Jahr 1987) kontrolliert.

Siehe beglaubigte Biografie in Who–s who ?:

https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2019/10/biographie_oct2019_WhosWh o_thierryEhrmann.pdf

Artmarket ist ein globaler Akteur auf dem Kunstmarkt; das Unternehmen verfügt neben anderen Strukturen über die Abteilung Artprice, eine weltweit führende Struktur in Erfassung, Management und Nutzung historischer und zeitgenössischer Informationen über den Kunstmarkt in Datenbanken, die über 30 Millionen Indizes und Auktionsergebnisse über mehr als 748.000 Künstler enthalten.

Artprice Images? verschafft Zugang zur größten Bilder-Datenbank der Welt. Sie enthält nicht weniger als 180 Millionen digitale Bilder und Photographien oder radierte Reproduktionen von Kunstwerken vom Jahr 1700 bis Heute, die von unseren Historikern kommentiert wurden.

Artmarket sammelt durch seine Abteilung Artprice fortwährend Daten von 6300 Auktionshäusern und erzeugt Schlüsselinformationen über den Markt für die wichtigsten Presse- und Medienagenturen (7200 Veröffentlichungen). Seine 4,5 Millionen „Mitglieder mit Zugangsdaten“ haben Zugriff zu Werbung, die von anderen Mitgliedern in das Internet gestellt wird und Zugang zu einem Netzwerk (Global Standardized Marketplace?), das heute ein weltweit führender, standardisierter Marktplatz für den Kauf und Verkauf von Kunstwerken (fester Preis oder Bieterpreis) ist; die Auktionen unterliegen Absatz 2 und 3 des Artikels L 321.3 des französischen Handelsgesetzbuches.

Artmarket (und seine Abteilung Artprice) wurden im November 2018 zum zweiten Mal für weitere 3 Jahre mit dem Qualitätszeichen „Innovative Company“ ausgezeichnet, das von der französischen Banque Publique d–Investissement (BPI) verliehen wird; die BPI unterstützt das Unternehmen und sein Projekt, seine Position als globaler Akteur auf dem Kunstmarkt zu stärken.

Der Jahresbericht 2019 über den Weltkunstmarkt von Artprice by Artmarket, veröffentlicht im Februar 2020:

https://www.artprice.com/artprice-reports/the-art-market-in-2019

Index der Pressemitteilungen, die von Artmarket und seiner Abteilung Artprice ins Internet gestellt wurden:

http://serveur.serveur.com/press_release/pressreleaseen.htm

Verfolgen Sie mit Artmarket und seiner Abteilung Artprice die Entwicklung des Kunstmarkts in Echtzeit auf Facebook und Twitter: https://www.facebook.com/artpricedotcom/ (4,9 Millionen Follower) https://twitter.com/artmarketdotcom https://twitter.com/artpricedotcom

Entdecken Sie die zauberhafte Welt von Artmarket und seiner Abteilung Artprice http://web.artprice.com/video mit Firmensitz im berühmten Organe Contemporary Art Museum „The Abode of Chaos“ (dixit The New York Times): https://issuu.com/de meureduchaos/docs/demeureduchaos-abodeofchaos-opus-ix-1999-2013

L–Obs – Das Museum der Zukunft: https://youtu.be/29LXBPJrs-o

https://www.facebook.com/la.demeure.du.chaos.theabodeofchaos999

(4,4 Millionen Follower)

https://vimeo.com/124643720

Kontakt Artmarket.com und seine Abteilung Artprice – Kontakt: Thierry Ehrmann, ir@artmarket.com

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1426983/Art_Market_Guido_Reni.jpg

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1009603/Art_Market_logo.jpg

Pressekontakt:

+33(0)478-220-000

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/148564/4824083
OTS: Artmarket.com

Original-Content von: Artmarket.com, übermittelt durch news aktuell

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis