Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Artmarket.com unterstützt über seine Artprice-Abonnements die Transparenz auf dem Kunstmarkt

Die etwas kontraintuitive Dematerialisierung von Auktionen hat die Transparenz auf dem sekundären Kunstmarkt nicht erheblich verbessert. Natürlich war es noch nie so einfach, für ein Kunstwerk ein Gebot abzugeben, aber die für die Einschätzung der Gesamtqualität eines Werks und die genaue Beurteilung seines Werts erforderlichen Informationen sind in den Verkaufskatalogen keineswegs präziser geworden.

In einigen Fällen ist es auch nicht länger möglich, einen realen Kontakt zu einem bestimmten Los zu haben, bevor es versteigert wird. Daher verdoppelt Artprice seine Bemühungen, eine umfassende Palette an Werkzeugen anzubieten, mit denen seine Mitglieder allen Werken, die zur Versteigerung angeboten werden, folgen und die Entwicklung ihrer Preise vollständig nachvollziehen können.

„Online-Verkäufe haben sich noch nicht vollständig bewährt“, sagt Thierry Ehrmann, Geschäftsführer und Gründer von Artmarket.com und der Abteilung Artprice. „In Bezug auf die Qualität der Lose, die in reinen Online-Verkäufen angeboten werden, sind immer noch Spuren von Misstrauen zu erkennen. Insbesondere gibt es Gerüchte, dass Schätzwerte nicht so oft wie bei Live-Verkäufen überboten werden. Auf jeden Fall zeigen die Ergebnisse für 2020 die positive Entwicklung sämtlicher Marktindikatoren. Selbst der sensibelste Indikator, der Anteil unverkaufter Werke, ist perfekt stabil geblieben.“

Für Schlussfolgerungen ist es noch zu früh …

Das obere Marktsegment entwickelte sich in den letzten zwölf Monaten besonders langsam. So fiel beispielsweise der Jahresumsatz 2020 von Jeff Koons um 97 %. Sehr wenige seiner größeren Werke wurden im Laufe des Jahres für den Verkauf bestimmt und die beiden Ausnahmen (mit den höchsten Schätzwerten) konnten während der Live-Auktion („normalen Auktion“) nicht verkauft werden. Eindeutig scheinen die Besitzer von Werken von Jeff Koons– der Ansicht zu sein, dass es besser ist, zu warten.

Wie William Baumol in seinem Artikel Unnatural Value („unnatürlicher Wert“) von 1986 erläuterte, existiert für jedes einzelne Kunstwerk eine Art Monopol. Der Besitz eines Einzelwerks oder eines Werks, das in wenigen Kopien erstellt wurde, führt notwendigerweise zu einer Form der Informationsasymmetrie. Glücklicherweise kann diese Asymmetrie durch eine objektive und zuverlässige Informationsquelle reduziert werden, beispielsweise durch Artmarket.com über seine Artprice-Abonnements. Seine Datenbanken listen systematisch (d. h. völlig unvoreingenommen) alle öffentlichen Auktionen für Kunstwerke auf und dies fördert die Klarheit in Bezug auf den Preisbildungsprozess.

Zwei Sorten von essentiellen Informationen

Auktionen bilden den Bereich des Kunstmarktes, der als der transparenteste Bereich gilt, da Losbeschreibungen sowie die Ergebnisse veröffentlicht werden müssen. Jedoch werden nicht alle relevanten Informationen immer in einem Katalog präsentiert, beispielsweise nicht die Identität der ehemaligen Besitzer eines Werks. Darüber hinaus gestalten es die Websites der Auktionshäuser – selbst die von den größeren Häusern- äußerst schwierig, nach Informationen über vergangene Verkäufe ähnlicher Werke zu suchen.

Der Begriff der „Markttransparenz“ legt vor allem zwei Arten von zusätzlichen Informationen nahe, die auf einfache Weise verfügbar sein müssen: die Merkmale aller Produkte, aber auch, für jedes einzelne Produkt, die angebotenen und gesuchten Mengen.

Der Vorteil der von Artprice-Abonnements angebotenen Dienste besteht darin, dass sie auf einer vollständigen und strukturierten Sammlung von allen Ergebnissen öffentlicher Auktionen weltweit basieren. Unsere Standardisierung der Hauptmerkmale von Kunstwerken – Maße, Jahr der Schaffung, Auktionsschätzwerte, Verweise auf Werkverzeichnisse etc., – erleichtert das Finden von Werken, die Ihren genauen Suchkriterien entsprechen.

Da die Zahl der Suchergebnisse sehr hoch sein kann, stellt Artprice seinen Abonnenten (Advanced und Professional) für jeden Künstler eine umfassende Zusammenstellung interaktiver Statistiken bereit. Diese zeigen einen globalen und grundlegenden Überblick über zurückliegende Verkäufe, die eine chronologische Preisentwicklung, geographische Verteilung und Aufschlüsselungen nach Preisbereichen sowie Kategorie (mittlere) umfassen.

Verbesserte Fluidität …, aber keine verbesserte Transparenz

Die Digitalisierung der Verkaufskataloge und die Ausbreitung von Auktionsplattformen haben sicherlich die Fluidität des Kunstmarktes verbessert. Die Transaktionskosten jedoch sind keineswegs gefallen … Sie sind sogar gestiegen. Darüber hinaus fallen die von den Auktionshäusern preisgegebenen Informationen nicht detaillierter aus. Artprice bemerkte jedoch eine Ausnahme: Einige Auktionshäuser sind dazu übergegangen, die Anzahl der Gebote, die während eines Online-Verkaufs bei den einzelnen Losen jeweils eingehen, anzugeben und dadurch eine zusätzliche Messgröße für das Marktinteresse zur Verfügung zu stellen.

Um unabhängig zu bleiben, hat Artprice beschlossen, ein direktes Bieten auf seiner Plattform nicht zuzulassen und stattdessen direkte Verlinkungen auf die Websites der Partner-Auktionshäuser bereitzustellen. Artmarket.com und Artprice ergreifen daher mehr denn je alle Maßnahmen, um zusätzliche Leistungen zu den von den Auktionshäusern geleisteten Diensten bereitzustellen und dabei allen Akteuren auf dem Kunstmarkt eine zuverlässige und objektive Informationsplattform zu bieten.

Artprice möchte sicherstellen, dass alle seine Abonnenten einen unbegrenzten Zugang zum Aufrufen aller vergangenen Verkaufsergebnisse (einschließlich der katalogisierten Ergebnisse in den Veröffentlichungen von Enrique Mayer seit 1962 sowie der erwähnten Ergebnisse in Hippolyte Mireurs berühmten „Dictionary of Art Sales“ (1700-1900)) und zu allen künftigen Käufen sowie allen verfügbaren Werkzeugen für die Entscheidungsfindung haben.

Bilder:

[https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2021/02/1-artmarket-artprice-christopher-wool-price-index.png]

[https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2021/02/2-artmarket-artprice-transparency.jpg]

Copyright 1987-2021 Thierry Ehrmann www.artprice.com – www.artmarket.com

– Für Statistiken und spezifische Studien wenden Sie sich bitte an das Referat für Ökonometrie: econometrics@artprice.com
– Testen Sie unsere Dienstleistungen (kostenlose Demo): https://www.artprice.com/demo
– Hier geht es zu unseren Abonnements: https://www.artprice.com/subscription

Über Artmarket:

Artmarket.com ist Eurolist by Euronext Paris, SRD Long Only und Euroclear notiert: 7478 – Bloomberg: PRC – Reuters: ARTF.

Unter dem nachstehenden Link finden Sie eine Videopräsentation über Artmarket und seine Abteilung Artprice: https://www.artprice.com/video

Artmarket und seine Abteilung Artprice wurden im Jahr 1997 von ihrem Geschäftsführer Thierry Ehrmann gegründet. Artmarket und seine Abteilung Artprice werden von Groupe Serveur (Gründung im Jahr 1987) kontrolliert.

Siehe beglaubigte Biografie in Who–s who ?:

https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2019/10/biographie_oct2019_WhosWho_thierryEhrmann.pdf

Artmarket ist ein globaler Akteur auf dem Kunstmarkt; das Unternehmen verfügt neben anderen Strukturen über die Abteilung Artprice, eine weltweit führende Struktur in Erfassung, Management und Nutzung historischer und zeitgenössischer Informationen über den Kunstmarkt in Datenbanken, die über 30 Millionen Indizes und Auktionsergebnisse über mehr als 748.000 Künstler enthalten.

Artprice Images? verschafft Zugang zur größten Bilder-Datenbank der Welt. Sie enthält nicht weniger als 180 Millionen digitale Bilder und Photographien oder radierte Reproduktionen von Kunstwerken vom Jahr 1700 bis heute, die von unseren Historikern kommentiert wurden.

Artmarket sammelt durch seine Abteilung Artprice fortwährend Daten von 6300 Auktionshäusern und erzeugt Schlüsselinformationen über den Markt für die wichtigsten Presse- und Medienagenturen (7200 Veröffentlichungen). Seine 4,5 Millionen „Mitglieder mit Zugangsdaten“ haben Zugriff zu Anzeigen die von anderen Mitgliedern in das Internet gestellt werden, und Zugang zu einem Netzwerk (Global Standardized Marketplace?), das heute ein weltweit führender, standardisierter Marktplatz für den Kauf und Verkauf von Kunstwerken (fester Preis oder Bieterpreis) ist; die Auktionen unterliegen Absatz 2 und 3 des Artikels L 321.3 des französischen Handelsgesetzbuches.

Artmarket (und seine Abteilung Artprice) wurden im November 2018 zum zweiten Mal für weitere 3 Jahre mit dem Qualitätszeichen „Innovative Company“ ausgezeichnet, das von der französischen Banque Publique d–Investissement (BPI) verliehen wird; die BPI unterstützt das Unternehmen und sein Projekt, seine Position als globaler Akteur auf dem Kunstmarkt zu stärken.

Der Jahresbericht 2019 über den Weltkunstmarkt von Artprice by Artmarket, veröffentlicht im Februar 2020:

https://www.artprice.com/artprice-reports/the-art-market-in-2019

Index der Pressemitteilungen, die von Artmarket und seiner Abteilung Artprice ins Internet gestellt wurden:

http://serveur.serveur.com/press_release/pressreleaseen.htm

Verfolgen Sie mit Artmarket und seiner Abteilung Artprice die Entwicklung des Kunstmarkts in Echtzeit auf Facebook und Twitter:

https://www.facebook.com/artpricedotcom/ (4,9 Millionen Follower)

https://twitter.com/artmarketdotcom

https://twitter.com/artpricedotcom

Entdecken Sie die Alchemie und die Welt von Artmarket und seiner Abteilung Artprice http://web.artprice.com/video mit Firmensitz im berühmten Organe Contemporary Art Museum „The Abode of Chaos“ (dixit The New York Times): https://issuu.com/demeureduchaos/docs/demeureduchaos-abodeofchaos-opus-ix-1999-2013

L–Obs – Das Museum der Zukunft: https://youtu.be/29LXBPJrs-o

https://www.facebook.com/la.demeure.du.chaos.theabodeofchaos999

(4,4 Millionen Follower)

https://vimeo.com/124643720

Foto: https://mma.prnewswire.com/media/1435671/Artmarket_image_1.jpg
Foto: https://mma.prnewswire.com/media/1435672/Artmarket_image_2.jpg
Logo: https://mma.prnewswire.com/media/1009603/Art_Market_logo.jpg

Kontaktieren Sie Artmarket.com und seine Abteilung Artprice – Kontakt: thierry Ehrmann, ir@artmarket.com

Pressekontakt:

Tel: +33(0)478-220-000

Original-Content von: Artmarket.com, übermittelt durch news aktuell

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis