Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Gemalto: Neue Studie zeigt die große Lücke zwischen Realität und Wahrnehmung bei der Wirksamkeit von Perimetersicherheit

* Während 87 % der Entscheider im IT-Bereich der Meinung sind, dass die
Perimetersicherheit ihres Unternehmens Sicherheitsbedrohungen wirksam
abhält, gestehen 30 % der Entscheider im IT-Bereich ein, dass ihre
Unternehmen Datenpannen zum Opfer gefallen sind
* 33 % denken, dass unautorisierte Nutzer immer noch in der Lage sind, auf
ihre Netzwerke zuzugreifen und 34 % vertrauen nicht auf die Sicherheit ihrer
Unternehmensdaten, wenn eine Panne auftritt
* 90 % der Unternehmen, die Datenpannen zum Opfer fielen, erlitten aufgrund
dessen negative wirtschaftliche Folgen

AMSTERDAM – April 15, 2015 – Gemalto (Euronext NL0000400653 GTO), der weltweite
Marktführer im Bereich der digitalen Sicherheit, veröffentlicht heute die
aktuellsten Ergebnisse des Data Security Confidence Index 2015 (DSCI). Aus dem
Bericht geht hervor, dass die Lücke zwischen Wahrnehmung und tatsächlicher
Wirksamkeit der Perimetersicherheit unter den Entscheidern im IT-Bereich immer
größer wird. Die Studie zeigt wachsende Investitionen auf diesem Gebiet des
Datenschutzes, obwohl die Anzahl der Datenpannen exponentiell steigt.

Investitionen in Pannenprävention steigen trotz wachsender Anzahl der Pannen der
Perimetersicherheit
Die Anzahl internationaler Datenpannen wächst weiter – laut Breach Level Index
(BLI) von Gemalto, führten mehr als 1.500 Datenpannen weltweit zur
Beeinträchtigung von einer Milliarde Datensätzen allein im Jahr 2014. Diese
Zahlen stellen einen Anstieg der Datenpannen um 49 % und einen Anstieg der
gestohlenen oder verlorenen Datensätze um 78 % gegenüber 2013 dar. Dennoch
zeigen die Daten des DSCI, dass beinah neun von 10 (87 %) der Entscheider im IT-
Bereich von der Fähigkeit ihrer Perimeter-Sicherheitssysteme, unbefugte Nutzer
fern zu halten, überzeugt sind. Die Studie zeigt, dass Entscheider im IT-Bereich
in Erwägung ziehen, ihre Investitionen in Perimetersicherheit noch weiter zu
erhöhen; 64 % planen dies in den kommenden 12 Monaten. Interessant dabei ist,
dass bei den letzten Pannen die Durchschnittsmenge beeinträchtigter Daten, die
durch Verschlüsselung geschützt waren, unter 8 % lag, was die Notwendigkeit
einer solideren Datenschutzstrategie unterstreicht.

Geringes Vertrauen in die Fähigkeit, Datenpannen und Zugriff unautorisierter
Nutzer zu verhindern
Trotzdem denken 33 %, dass unautorisierte Nutzer immer noch in der Lage sind,
auf ihre Netzwerke zuzugreifen und weitere 34 % sind nicht überzeugt, dass ihre
Unternehmensdaten wirklich sicher sind, wenn eine Panne auftritt. Tatsächlich
zeigt die DSCI-Studie, dass als Ergebnis der jüngsten Datenpannen auf hohem
Niveau 71% der Unternehmen ihre Sicherheitsstrategie angepasst haben, sich aber
immer noch auf Perimetersicherheit konzentrieren. Für weitere Verwirrung sorgt,
dass fast drei Viertel der Entscheider im IT-Bereich sagten, dass sie in den
letzten fünf Jahren zunehmend mehr in Perimetersicherheit investiert hatten,
obwohl 30 % zugaben, dass ihr Unternehmen in den vergangenen 12 Monaten eine
Sicherheitspanne erlitten hatte, und es somit klar wurde, dass man bezüglich der
Sicherheit anders vorgehen musste. Obwohl Datenpannen auf hohem Niveau bei
sieben von 10 (71%) Unternehmen zu einer Anpassung der Sicherheitsstrategie
führten, haben mehr als drei von fünf (62 %) der Befragten kein größeres
Vertrauen in die Fähigkeiten der Sicherheitsindustrie, wachsende
Sicherheitsbedrohungen festzustellen und abzuwenden,  als vor einem Jahr.

„Aufgrund der wachsenden Anzahl von Datenpannen auf hohem Niveau ist es nicht
mehr ausreichend, sich nur auf Perimeter-Sicherheitssysteme zu verlassen.
Traditionelle Sicherheitsmaßnahmen wie Firewalls und Antivirenschutz sollten
Teil einer viel breiter angelegten Sicherheitsstrategie sein.
Entscheidungsträger im IT -Bereich sollten bedenken, dass jemand, der motiviert
genug ist, sich bestimmt in ein Netzwerk hackt, egal wie gut es geschützt ist“,
said Tsion Gonen, Vice President of Strategy for Identity and Data Protection
bei Gemalto.

Wirtschaftliche Auswirkungen von Datenpannen
Als Folge dieser Attacken leiden neun von 10 Organisationen (90%) unter
negativen wirtschaftlichen Folgen, einschließlich von Verzögerungen in Produkt-
oder Serviceentwicklung (31 %),  verringerter Mitarbeiterproduktivität (30 %),
vermindertes Kundenvertrauen (28 %) und negative Berichterstattung in den Medien
(24 %). Das unterstreicht die dramatischen Folgen von Datenpannen, die sowohl
die Reputation und die Zahlen des Unternehmens schädigen als auch das Vertrauen
der Kunden innerhalb ganzer Branchen.

„Unternehmen sind immer noch zu sehr auf Perimetersicherheit konzentriert,
obwohl sich das als ineffizient erwiesen hat“, fügt Gonen hinzu. „Entscheider
sollten sich mehr auf Kundendaten konzentrieren und darauf bedacht sein, –die
Panne zu sichern–, ein Ansatz, der die Daten schützt, nachdem Hacker den
Perimeterschutz durchdrungen haben. Das bedeutet, dass die Sicherheit direkt an
die Daten selbst angedockt werden muss – durch Multi-Faktor-Authentifizierung
und Datenverschlüsselung, sowie durch Sicherung der Verschlüsselungscodes. So
sind die Daten, wenn sie gestohlen werden, nutzlos für den Dieb.“

Eine vollständige Zusammenfassung der Datenpannen nach Branche, Quelle, Typ und
geographischer Region, steht hier zum Download bereit:
2014 Breach Level Index Report.

Weiterführende Links
* Data Security Confidence Index Report
* Data Security Confidence Infographic
* Breach Level Index
* Secure the Breach Manifesto
* Secure the Breach Web Site

Durch die Übernahme von SafeNet bietet Gemalto eines der weltweit
vollständigsten Portfolios von Sicherheitslösungen auf Unternehmensebene und
gibt Kunden die Möglichkeit, von dem branchenführenden  Schutz für digitale
Identitäten, Transaktionen, Zahlungen und Daten Gebrauch zu machen – vom Rand
bis ins Zentrum.  Gemaltos vollständiges Portfolio von SafeNet Identity und Data
Protection ermöglicht es Unternehmen auf vielen Vertikalen, darunter führenden
Finanzinstitutionen und Regierungen, einen datenzentrierten Ansatz zur
Sicherheit durch die Nutzung innovativer Verschlüsselungsmethoden, klassenbester
Techniken zur Verschlüsselung sowie starker Lösungen für Authentifizierung und
Identifizierung zu wählen, um Schützenswertes dort zu schützen, wo es darauf
ankommt. Mit diesen Lösungen hilft Gemalto den Unternehmen, die Einhaltung
stringenter Datenschutzregulierungen zu erreichen und zu gewährleisten, dass
sensible Firmenbestände, Kundeninformationen und digitale Transaktionen vor
Zugriffen und Manipulationen sicher sind, um das Vertrauen der Kunden in einer
zunehmend digitalen Welt zu schützen.

Über den Data Security Confidence Index

Die Studie wurde von Vanson Bourne im Namen von Gemalto erstellt. Befragt wurden
mehr als 900 Einzelpersonen in den USA, Großbritannien, Europa, dem Nahen Osten
und im Asien-Pazifik-Raum. Zu den Befragten zählten Sicherheits- und IT-
Verantwortliche in unterschiedlichen Vertikalen, einschließlich
Finanzdienstleistungen, Produktion, öffentlicher Dienst, Telekommunikation,
Versorgungsunternehmen, Einzelhandel, Baugewerbe, Versicherungen, Kanzleien und
andere. Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

Über Gemalto

Gemalto (Euronext NL0000400653 GTO) ist der weltweit größte Anbieter für
digitale Sicherheit mit einem jährlichen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro im Jahr
2014 und Blue-Chip-Kunden in mehr als 180 Ländern.

Gemalto hilft Menschen, in einer zunehmend digitalisierten Welt Vertrauen
aufzubauen. Milliarden von Menschen wollen ein besseres Leben, ein smarteres
Umfeld und kommunizieren, reisen, einkaufen, Bankgeschäfte erledigen,
unterhalten werden oder arbeiten – und das so angenehm und sicher wie möglich.
In diesem immer schneller werdenden mobilen und digitalem Umfeld ermöglicht
Gemalto Unternehmen und Verwaltungseinheiten, eine breite Palette von
zuverlässigen und praktischen Serviceleistungen durch sichere Zahlungslösungen,
mobile Dienste, öffentliche und private Cloud-Systeme, elektronische
Gesundheits- und Behördendienste, Internet, Internet-der-Dinge und bequeme
Ticketlösungen anzubieten.

Unser einzigartiges Technologieportfolio umfasst neben verschlüsselter Software,
die in zahlreiche Geräte eingebettet ist, auch hochverfügbare Authentifizierung
sowie Plattformen zur Verschlüsselung und Rechteverwaltung.  Unsere mehr als
14.000 Mitarbeitern arbeiten in 99 Niederlassungen und 34 Personalisierungs- und
Datenzentren, 24 Forschungs- und Softwareentwicklungszentren in 46 Ländern.

Weitere Informationen finden Sie auf www.gemalto.com, www.justaskgemalto.com,
blog.gemalto.com, oder folgen Sie @gemalto auf Twitter.

Gemalto Medienkontakte:

Nicole Williams Vanessa Viala Vivian Liang
Nordamerika Europa & GUS (Großraum China)
+1 512 758 8921 +49 89 210 299 129 +86 1059373046
nicole.williams@gemalto.com vanessa.viala@gemalto.com vivian.liang@gemalto.com

Ernesto Haikewitsch Kristel Teyras Pierre Lelievre
Lateinamerika Mittlerer Osten & Afrika Asien-Pazifik
+55 11 5105 9220 +33 1 55 01 57 89 +65 6317 3802
ernesto.haikewitsch@gemalto.com kristel.teyras@gemalto.com pierre.lelievre@gemalto.com

Pressemitteilung (PDF):
http://hugin.info/159293/R/1911248/681857.pdf

This announcement is distributed by GlobeNewswire on behalf of
GlobeNewswire clients. The owner of this announcement warrants that:
(i) the releases contained herein are protected by copyright and
other applicable laws; and
(ii) they are solely responsible for the content, accuracy and
originality of the information contained therein.

Source: Gemalto via GlobeNewswire
[HUG#1911248]

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis