JOBOO!? ? Revolutionäre Jobbörse startet mitten im Pandemie-Beben ?Start-Up-Gründer schlafen nie?

Start-Up-Gründer schlafen nie
 

Der Arbeitsmarkt in Deutschland muss durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie noch nie dagewesene Zahlen von Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit verkraften: Jede fünfte Firma plant laut Ifo-Institut Entlassungen. Über 750.000 Unternehmen haben Kurzarbeit angemeldet. 7,3 Millionen Arbeitnehmer sind im Mai direkt betroffen.* Das sind 25 Prozent der arbeitenden Deutschen.

Wer also bisher 1.800 EUR netto verdiente, hat bei einer nur auf 50 Prozent angesetzten Kurzarbeit 20 Prozent weniger Geld in seiner Lohntüte. Dies entspricht 360 Euro, die einfach fehlen. Laufende Kosten wie die Miete, die Rate fürs Auto oder auch der Einkauf für den vollen Kühlschrank können nicht mehr bezahlt werden. Viele der Betroffenen müssen entweder staatliche Unterstützung beantragen oder mit einem Mini- oder Teilzeitjob Geld dazu verdienen. Oder, wenn ihnen gekündigt wurde, sich einen neuen Job suchen. Eine Situation, die kein Mensch beim Ausbruch der Pandemie vorhergesehen hat.

Drei Start-up Gründer, Ingo Endemann, Philipp Müller und Manuel Kießling, schicken in dieser Zeit mit JOBOO!? (lautsprachlich Dschobuu) eine revolutionäre Jobbörse ins Rennen, die es Jobsuchenden ermöglicht, erstmals unter Einbeziehung einer individuellen Arbeitszeit, schnell eine neue Anstellung oder einen Nebenjob zur Aufstockung des Einkommens zu finden. ?Als wir vor einem Jahr begonnen haben, JOBOO!? zu konzipieren, konnte niemand ahnen, dass unser Startdatum in eine Zeit fällt, die von der Pandemie gesellschaftlich und wirtschaftlich geprägt wird?, sagt Geschäftsführer Endemann. ?Unsere neuartige Idee ist es, bei der Jobvermittlung neben der beruflichen Qualifikation des Menschen seine mögliche Arbeitszeit in den Mittelpunkt zu stellen. Für einen Arbeitnehmer in Kurzarbeit heute ein wichtiges Tool, um seine zusätzliche Arbeit zu planen.?

Ein Jobsuchender, der entweder einen Vollzeit-, Teilzeit- oder Minijob sucht, gibt auf www.Joboo.de seinen Beruf, die Postleitzahl und den Umkreis, in dem er arbeiten möchte, ein. Zusätzlich und neuartig ist daneben aber auch die zusätzliche Auswahlmöglichkeit der Zeiten, zu denen er arbeiten kann oder möchte.

JOBOO!? zeigt ähnlich wie bei einer Dating-Plattform dann in der Ergebnisliste exakt die Firmen an, die zu diesen Zeiten Personal mit der angebotenen beruflichen Qualifikation suchen. Beide Seiten werden sofort online zusammengeführt und können direkt in Kontakt treten, um z.B. noch offene Fragen zu klären oder ein Vorstellungsgespräch zu vereinbaren.

Kein anderer Anbieter in Deutschland gibt der Arbeitszeit bei der Jobvermittlung einen so hohen Stellenwert wie JOBOO!?. So wird es z.B. einer Mutter mit Kind ermöglicht, gezielt einen Job für mittwochs und freitags zu suchen, an den Tagen und zu den Zeiten, an denen ihr Kind gut betreut ist, und der Arbeitgeber gewinnt eine motivierte Kraft, die seinem Unternehmen sonst nicht zur Verfügung gestanden hätte. Eltern können sich ihre Arbeitszeiten ?maßschneidern?, so dass beide genügend Familienzeit haben, und Senioren haben die Möglichkeit, mit einer stundenweisen Beschäftigung schrittweise aus dem aktiven Arbeitsleben auszusteigen ? oder wieder einzusteigen.
Kurzarbeiter, die temporär vielleicht donnerstags und freitags nicht arbeiten, können sich so exakt für diese Tage einen Zweitjob suchen.

Das Start-up wurde vor zwei Jahren zunächst als Job-Börse für die Gastronomie und Hotellerie gegründet; eine Branche, die unter extremer Personal-Knappheit leidet. Das Portal konnte in nur 24 Monaten über 80.000 Mitglieder gewinnen und zum Marktführer bei registrierten Jobsuchenden avancieren. Die klare Akzeptanz im Markt ermutigte das Team um Ingo Endemann vor einem Jahr das Modell auf alle Branchen auszuweiten. Es folgten sehr produktive zwölf Monate mit vielen durchgearbeiteten Nächten. ?Doch?, so Endemann augenzwinkernd, ?Gründer schlafen nie!?

?Wenn jetzt jemand in Deutschland einen gut bezahlten Job sucht und dabei seine Arbeitszeiten selbst bestimmen möchte, dann findet er auf JOBOO!? alle Angebote in seiner Nähe, die bestmöglich zu seinen Vorgaben passen,? fasst Mitgründer Philipp Müller zusammen. ?Auch Unternehmen und Betriebe, die schnell auf neues Personal angewiesen sind und keine Zeit für wochenlange Recruiting-Prozesse haben, profitieren von der Ergebnispräsentation geeigneter Bewerber mit Gewichtung des neuen Faktor Zeit.?

In das Start-up sind durch Investoren bisher zwei Millionen Euro geflossen. Hauptgesellschafter ist der Seriengründer und Internetunternehmer Ingo Endemann, der schon 1995 die erste deutsche Suchmaschine Spider.de, später die erste Online-Last-Minute-Plattform Ferien-AG oder das Auktionshaus für Handwerker MyHammer.de gegründet hat.

?Der Arbeitsmarkt wird sich durch die Nachwirkungen der Corona-Krise so gravierend verändern, wie es noch keiner von uns je erlebt hat?, so Endemann. ?Gerade jetzt zeigt sich, dass in vielen Bereichen auch für Unternehmen flexible Arbeitszeiten und Modelle möglich und wichtig sind. Und diese Flexibilität wird auch in Zukunft immer wichtiger sein, um gute Mitarbeiter zu gewinnen, die motiviert und leistungsorientiert sind, aber eben nicht nach typischen Standards arbeiten möchten oder können. Unternehmen, die beispielsweise an sechs Tagen in der Woche bis zu 16 Stunden täglich für ihre Kunden da sind, beschäftigen Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit sowie in Minijobs, um die Kapazitäten entsprechend der Kundenfrequenz vorhalten zu können. Sie haben dann bei Ausfall von einzelnen Mitarbeitern – z.B. durch Krankheit oder Weggang – oft kein homogenes Personal-Team mehr und müssen Personal-Lücken zeitgenau schließen. Das passende Personal finden sie dann schnell, unkompliziert und außerdem sehr günstig auf JOBOO!?.

JOBOO!? ist für Jobsuchende immer komplett kostenlos. Unternehmen können die Job-Vermittlung vier Wochen lang vollkommen kostenfrei testen und profitieren danach von einem absolut revolutionären Preis: Die JOBOO!?-Flatrate kostet nur maximal 14,95 Euro pro Monat, statt der bei den meisten Anbietern üblichen 800 bis 1.200 Euro, und erlaubt die Schaltung beliebig vieler Stellenanzeigen, sowie die aktive Suche in zurzeit über 80.000 Bewerberprofilen. ?Kein Unternehmen kann es sich heute noch leisten, Geld bei der Personalgewinnung zu verschwenden und wie bisher üblich 800 oder 1.000 Euro für eine Stellenanzeige auszugeben?, sagt Endemann. ?Die Zeit für neue revolutionäre Modelle in der Online-Job-Vermittlung ist jetzt endgültig gekommen.?

www.Joboo.de – die Revolution der Internet-Jobbörsen punktet mit drei unschlagbaren Vorteilen:

1. Abgleich/Matching von beruflicher Qualifikation und Arbeitszeit des Menschen steht im Fokus
2. Direktkontakt zwischen Arbeitgeber und Jobsuchendem in nur einer Minute
3. 14,95 EUR-Personal-Flatrate/Monat für Unternehmen

Sie haben Fragen zu JOBOO!?, benötigen Bildmaterial oder möchten ein (Video-) Interview mit Ingo Endemann oder einem der Co-Gründer?

Sehr Gerne!

JOBOO.de
By JOBOO! GmbH
Am Meerkamp 17
40667 Meerbusch

Hier finden Sie Fotos und Video-Material:
https://www.joboo.de/de/bildmaterial

*Quelle: https://www.ifo.de/node/55800

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis