Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Launch von dipty.de der Suchmaschine für Kinder-Webseiten

Der Bedarf und das Angebot an Kinderschutzsoftware und Kinderportalen ist groß. Aber
offenbar fehlt allen bestehenden Lösungen etwas, da bisher weder Eltern noch Kinder
überzeugt werden konnten. Laut Eurobarometer „Safer Internet“ vom Dezember 2008
wünschen sich 80% der Eltern bessere Kindersoftware. Aber warum brauchen wir noch ein
Kinderportal? Weil 104 anklickbare Elemente auf der Homepage des in Deutschland
führenden Kinderportals zu viel sind. Im Bereich der Internet-Kommunikation für soziale
Kinder-Netzwerke fehlen Angebote komplett.

Die Angebote von Dipty wurden am 01.11.2009 unter www.dipty.de live geschaltet. Dipty
bietet zwei Bereiche: eine Suchmaschine (offen) und den Dipty-Club (Premiumdienst für 30
€ pro Jahr). Dipty bietet erprobte Konzepte von Google und Facebook aus der Welt der
Erwachsenen für Kinder adaptiert an. Das Angebot hat seinem Leitgedanken folgend ein
einfaches Layout und bietet einfache Dienste. Dipty versucht nicht noch ein weiteres
Kinderportal mit möglichst viel kreativem eigenen Inhalt zu sein. Dipty liefert moderne
Internet-Infrastruktur für Kinder, nämlich Gugeln für Kinder plus einem sicheren sozialen
Netzwerk.

Nach der Startphase sind weitere Module geplant wie z.B. einstellbare Surfzeiten, virtuelle
Klassenräume, kommentiertes Verzeichnis für Online-Spiele, Bewertung und
Kommentierung der Webseiten durch Kinder und Eltern.

Die Ausgangssituation

Bis heute gibt es zahlreiche Ansätze, Kinder am Computer und beim Surfen im Internet zu
schützen und zu unterstützen. Diese Lösungen reichen von inzwischen staatlich
geförderten Programmen wie „Blinde Kuh“ bis hin zu Industrieprojekten der FSK à la
„FragFinn“. Aber weder gibt es einen echten kindgerechten Computer (neben dem OLPC),
noch hat sich eine dieser Lösungen auch nur ansatzweise am Markt etabliert. Der
Bekanntheitsgrad der Schutz-Lösungen ist in nicht technisch orientierten Haushalten sehr
gering. In den Haushalten mit einem computeraffinen Elternteil, wird, zumindest in
Gedanken, lieber alles selbst gemacht. Es gibt also auf der einen Seite einen bisher nicht
befriedigten sehr großen Bedarf nach einer Kinderlösung am Markt (lt. Eurobarometer
„Safer Internet“ Dezember 2008 wünschen sich 80% der Eltern bessere Kindersoftware),
aber auf der anderen Seite trotzdem offenbar Schwierigkeiten, so eine Lösung erfolgreich
auf dem Markt zu platzieren. Insbesondere Eltern haben das sichere Gefühl, dass so
etwas fehlt. Aber niemand weiß, warum die bisherigen Projekte nicht erfolgreich sind.
Offensichtlich fehlt eine zeitgemäße Lösung mit einem modernen und internetbasierten
Technik- und Vertriebs-Konzept analog zu ebay oder Google. Denn alle bisherigen
Lösungen lassen genau das vermissen.

Der Leitgedanke

Der Leitgedanke bei Dipty ist es nicht, eine eigene möglichst bunte und niedliche Welt für
Kinder auf Computern zu schaffen. Dipty soll die Komplexität des Umgangs mit Computern
und die Gefahren beim Bewegen im Internet reduzieren und die Kinder an die reale Welt
heranführen. Die Kinder sollen in einer vereinfachten aber nicht völlig anderen Umgebung
den Umgang mit dem Medium Computer lernen. Und natürlich sollen die Kinder lernen und
spielen – mit und auf dem Computer. Aber nicht stundenlang „Jump and Run“-Spiele oder
„Ego-Shooter“.

Warum noch ein Kinderportal?

Weil aus unserer Sicht 104 anklickbare Elemente auf der Homepage eines in Deutschland
führenden Kinderportals ganz einfach zu viel sind. Ganz zu schweigen von der Zahl der
dort verwendeten Farben. Und im Bereich der Internet-Kommunikation für soziale Kinder-
Netzwerke fehlen Angebote komplett. Dipty bietet erprobte Konzepte von Google und
Facebook aus der Welt der Erwachsenen für Kinder adaptiert an. Dipty hat seinem
Leitgedanken folgend ein einfaches Layout und bietet einfache Dienste. Dipty versucht
nicht noch ein weiteres Kinderportal mit möglichst viel kreativem, eigenem Inhalt zu sein.
Dipty liefert moderne Internet-Infrastruktur für Kinder, nämlich Gugeln für Kinder plus einem
sicheren sozialen Netzwerk für Kinder.

Was ist Dipty?

Dipty ist eine Suchmaschine für Kinder-Webseiten, die ähnlich wie Google funktioniert aber
kindgerecht vereinfacht ist und nur Seiten einer redaktionell gepflegten Liste von
Internetadressen (Whitelist) angezeigt.

Was ist der Dipty-Club?

Der Dipty-Club ist ein kostenpflichtiges (30 € pro Jahr) soziales Netzwerk für Kinder, in dem
Eltern, Lehrer und Kinder, anders als in den üblichen Netzwerken, geschützt sind. Die
Dienste des Dipty-Club sind im Einzelnen: Sicherer Surf-Raum (Proxy), Verwaltung der
Kontakte (Freunde), Internetverzeichnis, Lesezeichen, Elektronische Nachrichten,
Bilderalben, Poesiealben

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis