Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Mittelbayerische Zeitung: Leitartikel zur Energieversorgung: Eule und Nachtigall bei der Energiewende von Reinhard Zweigler

Der boomende Ökostrom treibt alte Kohle- und
Gaskraftwerke in die roten Zahlen. Aber das war so gewollt.

Was dem einen sin Uhl (Eule), ist dem andern sin Nachtigall, weiß
ein niederdeutsches Sprichwort. Auch bei der Energiewende hierzulande
ist für die einen erfreulich, was andere furchtbar ärgerlich macht.
Weil die Stromproduktion aus Sonnen- und Windkraft kräftig anzieht,
was die Anleger in dieser Energiebranche frohlocken lässt, geraten
zahlreiche konventionelle Kraftwerke in Schieflage. Schlicht
gesprochen: Der Boom bei den Erneuerbaren macht Kohle-, Öl- und
Gaskraftanlagen das Geldverdienen schwer oder sogar unmöglich. Auch
für die auslaufende Atomkraftwerks-Flotte werden die Gewinnmargen
mickriger. Seit Monaten schon schlagen deshalb große Stromerzeuger
Alarm, vor allem jene mit Kraftwerken im Süden Deutschlands. Die
Konzerne Eon, RWE oder EnBW beantragen bei der Bundesnetzagentur die
Genehmigung zur Stilllegung oder zumindest zur zeitweisen
Außerbetriebnahme von unprofitablen konventionellen Kraftwerken.
Damit wollen die jahrzehntelang gehätschelten Energieunternehmen
zuerst einmal Druck aufbauen, damit die Politik gegensteuert. Flott
werden dabei auch Horrorszenarien von drohenden Versorgungslücken und
Blackouts entworfen, die die wirkliche Gefahr überzeichnen. Aber
klappern gehört seit jeher zum Handwerk der Lobby-erfahrenen
Strombranche. Das volkswirtschaftliche Problem freilich, das hinter
den Hiobsmeldungen steckt, ist vertrackt: Einerseits sind die
tiefgreifenden Veränderungen in der Stromerzeugung durchaus gewollt.
Ökostrom soll zunehmend Energie aus Kohle, Gas oder Atom ersetzen.
Andererseits ist die vielgepriesene Energiewende ohne eine Art
Rückgrat an konventioneller Stromerzeugung nicht zu haben. Völlig
ohne Kohle und Gas hängt die Öko-Wende beim Strom in der Luft. Das
Problem ist vor allem deshalb so lange akut, bis ausreichend und
zuverlässige Leitungen etwa Windstrom aus dem Norden in die
Industrieregionen in Bayern und Baden-Württemberg leiten. Verschärft
wird die Situation im Süden noch dadurch, dass die letzten Atommeiler
im Süden, die vor allem die sogenannte Grundlast sicherten, in
absehbarer Zeit vom Netz gehen werden. Das treibt manchem
Energieversorger Sorgenfalten auf die Stirn, den Stromkunden auch.
Die Speicherung von Ökostrom steckt ebenfalls noch in den
Kinderschuhen. Doch auch wenn die Sonne nicht scheint und der Wind
nicht bläst, muss das Stromnetz stabil versorgen. Dafür werden
allerdings auch flexible „konventionelle“ Kraftwerke gebraucht, die
oft tagelang nur im „Standby“-Betrieb laufen. Eigentlich ist das
unwirtschaftlich, aber für die Versorgungssicherheit im höchsten Maße
wichtig. Und damit sich diese Kraftwerke „zur besonderen Verwendung“
rechnen, müssen die Betreiber angemessen entschädigt werden. Aber
woher soll dieser „Standby-Cent“ kommen, wenn nicht von den
Stromkunden? Schwarz-Gelb scheut sich, diese bittere Wahrheit vor dem
22. September an die große Glocke zu hängen. Ohnehin sind die
Stromkunden, das heißt Wähler, wegen der explodierenden
Ökostrom-Umlage oder der gestiegenen Netzentgelte sauer.

Pressekontakt:
Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Weitere Informationen unter:
http://


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis