So bereiten Sie den Weg zu Ihrer autonomen Fabrik

Wir fangen mit der Definition an: Was ist eine autonome Produktionsstätte? Es handelt sich hierbei um eine Fertigungsanlage, die in der Lage ist, zu lernen, was im Fertigungsprozess und außerhalb des Fertigungsprozesses stattfindet, sich in Echtzeit an Veränderungen anzupassen, die während der Prozessausführung auftreten. Es werden eigenständige qualifizierte Entscheidungen getroffen und so Maßnahmen ergriffen, die sicherstellen, dass es keine Verluste aufgrund von Schwankungen gibt. Diese Fabrik ist das perfekte Ergebnis der Umsetzung von Industrie 4.0 in laufenden Fertigungsbetrieben. Der Weg dahin ist allerdings komplex und bedarf einer gründlichen Planung, die Gegenstand unseres Beitrags werden soll.

Autonomie im Betrieb bedeutet die Möglichkeit ohne menschliches Eingreifen in den Fertigungsprozess zu agieren, um so Verlusten vorzubeugen. Der völlig autonome Prozess passt sich in iterativer Abfolge automatisch an die vorgegebenen Prozess-KPIs an und stellt sicher, dass es keine Verluste, Verzögerungen und Unterbrechungen gibt. So interagiert die Fabrik ständig mit der Prozessausrüstung, dem Material, das sich durch die Fertigung bewegt, und erfasst alle Prozessparameter. Darüber hinaus ist sie mit Anwendungen auf Unternehmensebene, wie beispielsweise ERP, verbunden und übermittelt Informationen an und von diesen Anwendungen, sodass die Produktion ohne Unterbrechung erfolgen kann.

Die Rolle des Personals besteht in solchen Fabriken darin, die Gesamtausführung zu überwachen und entsprechend den Anweisungen der intelligenten Anwendungen, die die Fabrik steuern und den Prozess orchestrieren, auszuführen/anzuwenden/einzustellen, wodurch die ?menschliche? Prozesskomponente ihre Haupttätigkeiten ausüben kann ? jedenfalls aus der Perspektive der Prozessausführung.

Eine vollständig autonome Anlage erreicht den höchsten Digitalisierungsgrad, wenn alle modernen Technologien, wie Augmented Reality, Virtual Reality, Robotik, Machine Learning und Künstliche Intelligenz usw., zum Einsatz kommen. Das Ziel einer vollständig digitalisierten und autonomen Infrastruktur für den Fertigungsbetrieb besteht darin, in allen Fabriken innerhalb der Konzern-/Unternehmensgruppe einen homogenen Digitalisierungsgrad zu erreichen. Auf diese Weise können die Vorteile von Industrie 4.0 konzernweit in ähnlicher Weise umgesetzt und die Wirksamkeit der Implementierung anhand des geteilten/erworbenen Wissens und der Erfahrungen greifbar gemacht werden.

Wie fängt man an?

Bleiben Sie dran und lesen Sie den kompletten Artikel hier.?

Critical Manufacturing bietet innovative Softwaretechnologie und Dienstleistungen zum Betrieb der modernsten Fertigungen weltweit. Das Manufacturing Execution System (MES) der neuesten Generation steht im Zentrum von Industrie 4.0 durch die weitreichenden Möglichkeiten zur Integration, Mobile Anwendung, Konnektivität sowie logischer Dezentralisation. Das umfassende und durchgängige System erhöht die Performance, Kontrolle und Qualität in komplexen Fertigungsorganisationen.

Das Unternehmen ist Teil der Critical Group, einer 1998 gegründeten private Firmengruppe, die IT-Lösungen für geschäftskritische Anwendungen anbietet.

Für mehr Informationen besuchen Sie unsere Website www.criticalmanufacturing.de oder kontaktieren Sie uns unter kontakt@criticalmanufacturing.de.

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis