Support-Ende von Windows 7: Warum Sie jetzt handeln sollten

Letzte Woche ist das Betriebssystem Windows 7 zehn Jahre alt geworden ? und obwohl auch die aktuelle Version Windows 10 mittlerweile seit mehr als vier Jahren auf dem Markt ist, läuft ihr Vor-Vorgänger noch auf unzähligen Rechnern weltweit. Doch für die Nutzer dieser Computer besteht jetzt dringender Handlungsbedarf, denn am 14. Januar 2020 stellt Microsoft den Support für Windows 7 ein. Das bedeutet: Es gibt danach keine Updates mehr, neu entdeckte Sicherheitslücken bleiben offen und Support-Anfragen werden nicht mehr beantwortet. Damit fällt einer der wichtigsten Mechanismen zum Schutz vor Schadsoftware weg und Hacker haben künftig leichtes Spiel. Lediglich Unternehmen und Behörden können einen Supportvertrag abschließen, bei dem Windows gegen Bezahlung weiterhin für die Sicherheit sorgt.

Als Dauerlösung sollten IT-Verantwortliche diese Möglichkeit aber nicht sehen, sondern vielmehr als Sicherheitsnetz, sollte es bis zum Stichtag im Januar nicht gelingen, die alten Rechner und Peripheriegeräte zu ersetzen. Denn die Umstellung auf ein neues Betriebssystem kann sowohl für Unternehmen als auch für Privatpersonen ein teurer und vor allem aufwendiger Spaß werden. Zuerst sollte geklärt werden, wie man wechseln möchte. Hier gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Man nutzt die alte Hardware weiter und installiert nur das neue Betriebssystem oder man ersetzt mit Windows 7 auch direkt den alten Computer. Letzteres ist natürlich einfacher und man kann sicher sein, dass Hard- und Software miteinander kompatibel sind, es ist aber auch teuer, vor allem, wenn in einem Unternehmen gleich ein ganzer Haufen Rechner ersetzt werden muss. Außerdem müssen Daten, benötigte Programme und Nutzereinstellungen übertragen werden.  Bei einem Upgrade auf Windows 10 sollte die Hardware im Normalfall keine größeren Probleme bereiten, allerdings kann es passieren, dass für manche Systemkomponenten keine Treiber mehr existieren und diese ersetzt werden müssen. Das kann beispielsweise die Grafikkarte betreffen. Egal, ob man sich nun für einen Neukauf oder ein Upgrade entscheidet, in beiden Fällen kann es passieren, dass Drucker, Scanner oder andere Peripheriegeräte ersetzt werden müssen, falls diese nicht mit Windows 10 kompatibel sind oder keine Treiber für das neue Betriebssystem zur Verfügung stehen. Auch hier sollte man die Faktoren Zeit und Geld nicht unterschätzen. Auch der Umstieg auf ein völlig anderes Betriebssystem, wie Linux oder iOS, kann eine Option sein. Aber auch hier braucht es Zeit, Manpower und Geld, um eine reibungslose Migration zu gewährleisten.

Gerade für Unternehmen wird ein pünktlicher Umstieg allerdings immer mehr zum Kraftakt, je weniger Zeit zur Verfügung steht. Auch sollte man bedenken, dass über die Weihnachtsfeiertage, Brückentage und Ferienzeiten meist nur eine Notbesetzung arbeitet. Hinzu kommt der Jahresabschluss und eventuell eine Inventur, die Personalkapazitäten binden. Es ist also höchste Zeit, aktiv zu werden und die Auseinandersetzung mit dem unliebsamen Thema nicht mehr weiter aufzuschieben. Ein kleiner Trost: Ende November findet auch in Deutschland wieder der Black Friday statt und erfahrungsgemäß lässt sich an diesem Tag bei Elektronik von Computern bis hin zu Druckern, Scannern und Tastaturen das eine oder andere Schnäppchen machen ? wenn man weiß, was man will und braucht.

Das 8com Cyber Defense Center schützt die digitalen Infrastrukturen von 8coms Kunden effektiv vor Cyberangriffen. Es beinhaltet ein Security Information and Event Management (SIEM), Vulnerability Management sowie professionelle Penetrationstests. Zudem bietet es den Aufbau und die Integration eines Information Security Management Systems (ISMS) inklusive Zertifizierung nach gängigen Standards. Awareness-Maßnahmen, Security Trainings und ein Incident Response Management runden das Angebot ab.

8com gehört zu den führenden Anbietern von Awareness-Leistungen und Informationssicherheit in Europa. Seit 15 Jahren ist das Ziel von 8com, Kunden die bestmögliche Leistung zu bieten und gemeinsam ein ökonomisch sinnvolles, aber trotzdem möglichst hohes Informationssicherheitsniveau zu erzielen. Durch die einzigartige Kombination aus technischem Know-how und direkten Einblicken in die Arbeitsweisen von Cyberkriminellen können die Cyber-Security-Experten bei ihrer Arbeit auf fundierte Erfahrungswerte zurückgreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis