ARD-DeutschlandTrend Extra: Rund zwei Drittel befürwortet aktuelle Corona-Maßnahmen / Achtung Sperrfrist!

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 18.00 Uhr +++

Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit Sperrfristvermerk veröffentlichen

ARD-DeutschlandTrend Extra: Rund zwei Drittel befürwortet aktuelle Corona-Maßnahmen

Seit gestern gelten bundesweit wieder strengere Corona-Maßnahmen. Darauf hatten sich Bund und Länder verständigt. Diese aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie finden weiterhin mehrheitlich Zustimmung. Das hat eine repräsentative Umfrage von infratest dimap für den ARD-DeutschlandTrend Extra im Auftrag der Tagesthemen am Dienstag und Mittwoch dieser Woche ergeben. 69 Prozent halten die aktuellen Maßnahmen für angemessen. 14 Prozent finden, sie gehen zu weit. 16 Prozent meinen, sie gehen nicht weit genug. Im ARD-DeutschlandTrend Anfang Dezember sagten 53 Prozent, sie halten die Maßnahmen für angemessen. 27 Prozent fanden, sie gehen zu weit. 18 Prozent meinten, sie gehen nicht weit genug. Zu dieser Befragungszeit galten weniger Beschränkungen als aktuell.

Bei den konkreten Maßnahmen findet das Verbot von Alkoholkonsum bei den Befragten breite Zustimmung (86 Prozent Zustimmung, 12 Prozent Ablehnung), ebenso das Verbot von Versammlungen und Feuerwerken auf öffentlichen Plätzen an Silvester und Neujahr (85 Prozent Zustimmung, 15 Prozent Ablehnung). Die Schließung des Einzelhandels und von Dienstleistungsbetrieben mit Ausnahme von Geschäften des täglichen Bedarfs befürworten 67 Prozent und 30 Prozent lehnen das ab. Die Einschränkung der Betreuung durch Kindertageseinrichtungen findet bei 56 Prozent Zustimmung, 36 Prozent lehnen das ab. Dass Gottesdienste bei Einhaltung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern und mit Tragen von Masken weiter erlaubt bleiben befürworten 50 Prozent, 47 Prozent lehnen das ab.

In den Schulen soll in den kommenden Wochen – von wenigen Ausnahmen abgesehen – der Präsenzunterricht eingestellt werden und so genannter Distanzunterricht von zuhause aus stattfinden. Dies befürworten 68 Prozent aller Befragten; 27 Prozent lehnen es ab. Bei Befragten, wo Schulkinder im Haushalt leben, ist die Zustimmung zu dieser Maßnahme mit 56 Prozent niedriger; 42 Prozent derjenigen mit Schulkindern im Haushalt lehnen diese Maßnahme ab.

Bei der Frage, wie gut die Schulen und Lehrerinnen und Lehrer auf den Unterricht von zuhause aus vorbereitet sind, zeigt sich auch ein Unterschied. Bei denjenigen mit Schulkindern im Haushalt sind 28 Prozent der Meinung, dass die Schulen sehr gut oder gut auf die Situation vorbereitet sind; 70 Prozent meinen, die Schulen sind weniger gut oder schlecht vorbereitet. Bei denjenigen ohne Schulkinder im Haushalt sind 13 Prozent der Ansicht, dass Schulen sehr gut bzw. gut vorbereitet sind; 73 Prozent meinen, die Schulen sind weniger gut oder schlecht vorbereitet, 14 Prozent äußerten sich dazu nicht.

Inwiefern sich Menschen durch die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie belastet fühlen, ist von verschiedenen Parametern abhängig. Insgesamt sagen aktuell 12 Prozent der Befragten, dass sie sich durch die Einschränkungen sehr stark belastet fühlen (-2 Prozentpunkte im Vgl. zu April), 24 fühlen sich stark belastet (+3), 45 Prozent weniger stark (+2) und 19 Prozent gar nicht (-7). Die 18- bis 39-Jährigen fühlen sich stärker belastet (45 Prozent sehr stark oder stark) als die 40- bis 64-Jährigen (36 Prozent sehr stark oder stark) und die über 65-Jährigen (27 Prozent sehr stark oder stark). Ein weiterer Unterschied: ob Schulkinder im Haushalt leben. 34 Prozent der Befragten ohne Schulkinder fühlen sich sehr stark oder stark belastet; 66 Prozent weniger stark oder gar nicht belastet. Bei den Befragten mit Schulkindern im Haushalt äußerten 44 Prozent, dass sie sich sehr stark oder stark belastet fühlen und 56 Prozent, dass sie weniger stark oder gar nicht belastet sind.

Mit Blick auf die Weihnachtsfeiertage planen aktuell 24 Prozent ihre Kontakte oder Besuche sehr stark einzuschränken (+5 Prozentpunkte im Vgl. zur Vorwoche), 36 Prozent planen dies stark einzuschränken (+6), 23 Prozent wollen sich in der Zeit weniger stark einschränken (-8) und 14 Prozent gar nicht (-4). Dabei äußerten 71 Prozent der 18- bis 39-Jährigen, dass sie sich diesbezüglich sehr stark oder stark einschränken wollen.

Mit dem Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung und der Bundesländer sind aktuell 10 Prozent der Deutschen sehr zufrieden, 47 Prozent zufrieden, 30 Prozent weniger zufrieden und 12 Prozent gar nicht zufrieden.

Befragungsdaten

– Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland – Fallzahl: 1.004 Befragte – Erhebungszeitraum: 15.12.2020 bis 16.12.2020 – Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI) – Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame – Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte* bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Die Fragen im Wortlaut:

– Zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben sich Bund und Länder auf verschiedene Maßnahmen verständigt, die ab Mittwoch bis zum 10. Januar in Kraft sind. Unter anderem sollen nur sogenannte Geschäfte des täglichen Bedarfs geöffnet bleiben, andere Bereiche des öffentlichen Lebens heruntergefahren werden. Sind aus Ihrer Sicht die strengeren Corona-Maßnahmen in Deutschland alles in allem angemessen, gehen sie zu weit oder gehen sie Ihnen nicht weit genug?

? Im Folgenden nenne ich Ihnen einige Maßnahmen, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie getroffen wurden. Bitte geben Sie für die folgenden Maßnahmen an, ob Sie diese befürworten oder ablehnen.

1. Schließung von Schulen bzw. Aussetzung der Präsenzpflicht 2. Einschränkung der Betreuung durch Kindertageseinrichtungen 3. Verbot von Alkoholkonsum im öffentlichen Raum 4. Gottesdienste in Kirchen, Moscheen und anderen Glaubenseinrichtungen bleiben weiter erlaubt – bei Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern und Tragen von Masken am Platz 5. Schließung des Einzelhandels und von Dienstleistungsbetrieben mit Ausnahme von Geschäften des täglichen Bedarfs 6. Verbot von Versammlungen und Feuerwerken auf öffentlichen Plätzen an Silvester und Neujahr

– Wie stark belasten Sie die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie?sehr stark/stark/weniger stark/gar nicht – Wie zufrieden sind Sie derzeit mit dem Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung und der Länder? sehr zufrieden/zufrieden/weniger zufrieden/gar nicht zufrieden – Planen Sie derzeit wegen der Corona-Bedingungen an den Weihnachtsfeiertagen Kontakte zu Ihrer Familie oder Besuche einzuschränken? Würden Sie sagen…? sehr stark/stark/weniger stark/gar nicht – In den Schulen soll in den kommenden Wochen von wenigen Ausnahmen abgesehen, der Präsenzunterricht eingestellt werden und so genannter Distanzunterricht von zuhause aus stattfinden. Wie gut sind Schulen und Lehrerinnen und Lehrer aus Ihrer Sicht auf den Unterricht von zuhause aus vorbereitet? sehr gut/gut/weniger gut/schlecht

Pressekontakt:

WDR Kommunikation
Tel. 0221 220 7100
Kommunikation@wdr.de
Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/7899/4794342
OTS: WDR Westdeutscher Rundfunk

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis